Zurück

Die Farben der Sennestadt

Warme Erdfarben mit leichtem Grauanteil, die sich harmonisch in die Sennelandschaft einfügen – das waren in der Entstehungszeit die Farben der Sennestadt für Reihen- und Mehrfamilienhäuser, entwickelt von den Stadtplanern unter Hans Bernhard Reichow. Das alte Konzept ist nur noch vereinzelt erkennbar, erfährt jedoch konsequente Wiederbelebung durch die Sennestadt GmbH, die sich im Rahmen der »Energetischen Stadtsanierung Sennestadt« und in Kooperation mit den Stadtwerken sowie der Stadt Bielefeld für ein architektonisch geschlossenes Gesamtbild des Stadtteils stark macht. »Diese erdigen Töne passen nicht nur ins Landschaftsbild sondern sind mit ihrem verbindenden Gestaltungselement auch wichtig für den Werterhalt der Sennestadt «, erläutert Bernhard Neugebauer, Geschäftsführer der Sennestadt GmbH. Nun ist eine erste Umsetzung gelungen: die Eigentümergemeinschaft der Wohnanlage WEG Senne Nord I (Elbeallee, Luhe- und Ilmenauweg) hat sich für einen Anstrich der drei Mehrfamilienhäuser im Luheweg 1, 3, 5, 7, 9 und 11 in historischer Farbigkeit entschlossen, den Kontakt zur Sennestadt GmbH hatte die Hausverwaltung Immobilienagent Bielefeld hergestellt.

»Die Entscheidung war gefallen, obwohl wir damals noch gar nichts von einer möglichen Förderung wussten«, berichtet Udo Hunkenschroeder vom Eigentümerbeirat. Der im Juni gestellte Antrag wurde im Juli bewilligt, Elena Wichert vom Bauamt dazu: »Aufgrund des Modellcharakters der Maßnahme kann hier eine Förderung erfolgen, 40 Prozent der Kosten übernimmt somit die Stadt Bielefeld«. Für Thomas Klingenberg von der Hausverwaltung eine gute Sache, »schätzen doch die Sennestädter ihren Ortsteil mit seiner besonderen Struktur – und Sennestadt wird von außen wieder anders wahrgenommen.« In dem Farbenhersteller Brillux wurde ein Partner gefunden, der – auf Basis von alten Fotos und noch vorhandenen Anstrichen – das ursprüngliche Farbspektrum auf rund 40 Farbtöne erweiterte und somit einen speziell für Sennestadt entwickelten Farbfächer entwarf, der ungefähr ab Ende September unter www.sennestadt-farben.de online einsehbar ist. Die Vernetzung zum Stadtumbau Sennestadt lag in den Händen von Sanierungsmanager Thorsten Försterling, der sich gemeinsam mit der Fa. Brillux ebenfalls um die passgenauen Farbentwürfe kümmerte. »Es geht aufwärts mit der Sennestadt, auch die Immobilienpreise zeigen dies.« Eine Entwicklung, die auch Peter Holst begrüßt, war er doch als Architekt damals im Büro Reichow mitverantwortlich. Er hält das Konzept für gut, denn »Farbe macht doch den Raum erst lebendig, Häuser bekommen durch sie ein Gesicht – auch die weißen Fensterfaschen tragen dazu bei.« Derweil wird am Luheweg wird fleißig gestrichen, Anfang Oktober soll die Aktion abgeschlossen sein.

Quelle: www.senne-rundschau.de 27.08.2015

Zurück