Aktuelles

7. InteG - Symposium - Intelligente Gebäudetechnologien

Auf dem 7. Symposium erläutern Experten in welchen Bereichen geforscht, entwickelt oder auch bereits konkret wirtschaftlich gearbeitet wird. Zudem gehen wir auf die Frage der effizienten und einfachen Vorbereitung von Gebäuden zur Nachrüstung intelligenter Lösungen ein. Wir sondieren die sich ändernde Rolle der Marktakteure rund um das Bau- und Betriebswesen, der Hersteller und Integratoren sowie der Energie- und Ressourcenversorger.

Das InteG-Symposium verbindet im Transferdialog Wissenschaftler mit Architekten, Bauingenieuren, Herstellern und Handwerkern. Wir diskutieren mit Verantwortlichen aus Planungs-, Ingenieur- und Facility Management-Büros, Entwicklern und Technikern wie auch Marketingspezialisten aus der Bau- und Zulieferwirtschaft sowie industriellen und kommunalen Bauherren. Über Ihre Teilnahme am Symposium würden wir uns sehr freuen. Wir begrüßen Sie ganz herzlich am 12. Oktober 2017 auf dem Campus Minden.

 

Klimaschutz-Förderrechner

Dieser Förderrechner bietet Antragstellern eine Hilfestellung für die Berechnung der möglichen (Basis-)Förderung für Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen auf der Grundlage der aktuellen Förderrichtlinie. Die Höhe der Förderung hängt von der Art der Maßnahme, der Art der Kälte- oder Klimaanlage und der Leistung der Anlage ab. Zusätzlich ermittelt der Rechner die Höhe der Bonusförderung, wenn weitere Parameter wie zum Beispiel Wärme- oder Kältespeicherkapazität für angeschlossene Wärme- oder Kältespeicher eingeben werden. Die Ergebnisse sind unverbindlich.

Portal: "Natürlich Dämmen"

 

Natürliche Materialien für´s Dämmen

Neues Internetportal informiert rund ums Dämmen mit nachhaltigen Dämmstoffen: Mit ökologischen Materialien Gebäude effektiv dämmen – alle wichtigen Informationen dazu bietet die neue Internetseite der Kampagne „Natürlich Dämmen – Klimaschutz zieht ein“.
 

Fachartikel, Erfahrungsberichte und künftig auch ein interaktiver Ratgeber zur Gebäudedämmung: Diese und weitere Informations- und Beratungsangebote finden Verbraucherinnen und Verbraucher ab sofort auf der neuen Internetseite www.natuerlich-daemmen.info Betrieben wird die Seite von der Kampagne „Natürlich Dämmen – Klimaschutz zieht ein“. Das Bundesumweltministerium fördert die Kampagne im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Neben der neuen Internetseite entwickelt die Kampagne verschiedene Informationsbroschüren und einen Praxistest, der ab März 2018 Haushalte vor, während und nach der Dämmung ihrer Gebäude begleitet. Fachveranstaltungen, die Vertreterinnen und Vertreter der Dämmstoffbranche sowie der Wissenschaft, Politik und Praxis vernetzen, ergänzen das Informationsangebot.

Die Kampagne „Natürlich Dämmen – Klimaschutz zieht ein“ ist im März 2017 gestartet und läuft über einen Zeitraum von drei Jahren. Sie wurde von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online und der Deutschen Umwelthilfe gestartet.

 

Bergische Klimagespräche 2017

 

Wie können unsere Städte sie zu Stätten von Lebensqualität und Gerechtigkeit werden?

Ab dem Herbst 2017 werden die vormaligen Spiekerooger Klimagespräche als Bergische Klimagespräche fortgesetzt, organisatorisch in der Verantwortung des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie und weiter unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Reinhard Pfriem, gemeinsam mit Prof. Dr. Uwe Schneidewind, dem Präsidenten des Wuppertal-Instituts.

Mit der Verlagerung in das Bergische Land werden die Klimagespräche künftig in einer Region der Frühindustrialisierung stattfinden, symbolträchtig für das, was seit einer Reihe von Jahren als Anthropozän benannt und als wesentliche Quelle des Klimawandels markiert wird.Die ersten Bergischen Klimagespräche werden am 28. bis 30. September 2017 - wie üblich mit etwa 30 Teilnehmer/innen - im Klostersaal in Solingen-Gräfrath stattfinden - zur Zukunft unserer Städte. Am Donnerstagabend ab 20 Uhr wird es eine öffentliche Vorführung des Films "Wem gehört die Stadt?" unter Anwesenheit der Kölner Filmemacherin Anna Ditges geben.

Im Vergleich zu den Spiekerooger Klimagesprächen wird es - im prinzipiell gleichen Format - eine stärkere Fokussierung auf regionale Entwicklungen geben. Wuppertal-Arrenberg, Köln-Ehrenfeld, der Essener Norden, das Zentrum von Oberhausen und Bielefeld-Sennestadt liefern in diesem Jahr besondere Orientierungspunkte. Für die inhaltliche Vorbereitung hat sich eine Gruppe gebildet, zu der außer den Genannten Rainer Lucas, Prof. Dr. Lutz Becker, Davide Brocchi, Jörg Heynkes und Christian Lehmann gehören.

Bergische Klimagespräche

VHS Bielefeld: Sanieren mit Hausakte

VHS-Auftaktveranstaltung

17.10.2017, 18:00 - 19:30, Ort: Sennestadthaus, Raum 102

Richtiges Sanieren, wie geht das?

Wichtig ist, dass der Eigentümer vor Beginn alles über das eigene Haus weiß und die Hausakte in Ordnung ist. So hat man alle Informationen wie Pläne, Baubeschreibung, Rechnungen etc. in einem Ordnungssystem, auf das man im Sanierungsprozess immer zurückgreifen kann und das die Arbeit mit allen Beteiligten massiv erleichtert. Auch hilft die Hausakte, das persönliche Sanierungsziel festzulegen.

Hausbesitzer aus Sennestadt, die ihr Eigentum energetisch sanieren möchten, erhalten an diesem Abend wichtige Tipps. Bei Bedarf können weitere Termine folgen, an denen konkretere Informationen, Unterstützung und auch Hilfe zur Selbsthilfe angeboten werden.

Klima-Tage Sennestadt

Rainer Adolphs (Firma Schwörer, v. l.), Hartwig Meier (moBiel), Dieter Haase (Bitel), Markus Brandt (Firma Nordhaus), Peter Remmert (Sparkasse), Dennis Vogt (Firma Waterkotte), Bernhard Neugebauer (Sennestadt GmbH) und Rudolf Krahn (Stadtwerke) stehen Red

Anlässlich der NRW-Klimatage koordinierte die Sennestadt GmbH zwei Tage lang Aktionen, Vorträge und mehr. Dazu gehörte auch ein Modell der geplanten Klimaschutzsiedlung auf dem Schillinggelände, das im Bürgertreff im Sennestadthaus aufgebaut war. Rund 50 Besucher kamen um das geplante Quartier in Augenschein zu nehmen und die Gelegenheit zu nutzen, die Bauunternehmen und andere Projektpartner kennenzulernen.

Das Modell war ursprünglich zur E-World-Messe in Essen entstanden und taugte gut dafür, die Themen des klimafreundlichen Städtebaus zusammenzubringen. Für die bauliche Verwirklichung zuständig sind zwei Fertighausbauer. Die Firma Schwörer ist für die Bebauung des südlichen Bereichs, in Richtung Wäldchen, zuständig. Dort sollen vor allem Reihen- und Doppelhäuser entstehen, eventuell auch das eine oder andere Einfamilienhaus.

Insgesamt fällt an den Plänen auf, wie grün sie sind. Auch bei der Firma Nordhaus, die den mittleren Teil übernehmen soll. Nördlich zur Paderborner Straße hin liegt das geplante Mischgebiet. Zwei Mehrfamilienhäuser, ein Mehrgenerationenhaus und sechs Einfamilienhäuser mit je 185 Quadratmeter Wohnfläche sollen dort ihren Platz finden. In der Mitte ist ein Quartiersplatz angedacht. Das Modell der Klimaschutzsiedlung kann auch nach den Klimatagen auf Anfrage bei der Sennestadt GmbH noch besichtigt werden.

Makaton: "Der weiße Kittel"

Klimatage.NRW
NRW.Klimatage in Sennestadt

Zwischen Stammtisch und Elfenbeinturm

Schnappt Euch eure FreundInnen, KlassenkameradInnen, KollegInnen oder MitbewohnerInnen und schlüpft gemeinsam am 7. und 8. Juli 2017 in der Sennestadt Bielefeld in die Rolle einer Wissenschaftlerin / eines Wissenschaftlers! Im Rahmen unseres Wettbewerbs „Der weiße Kittel“ lernt Ihr in euren Teams, wie Forscherinnen und Forscher gesellschaftlichen Themen und Fragestellungen zum Klimaschutz auf den Grund gehen.

Beispiele für solche Fragestellungen in der Sennestadt: Was passiert mit dem Müll im Quartier? Wie verhält sich die Ladeinfrastruktur für E-Mobilität im Quartier im Vergleich zum Bundesdurchschnitt? Wonach richtet sich das Einkaufsverhalten der Bewohner? Die Themen sind vielfältig. Lasst eurer Fantasie freien Lauf!

Ziel ist es, durch eigene Umfragen im Quartier Sennestadt und Onlinerecherchen die aktuellen Themen und Fragen der Sennestadt-Bewohner aufzunehmen und in Forschungsfragen zu übersetzen. Die beste Forschungsfrage gewinnt den „weißen Kittel“! Teilnehmen kann jedes Team ab 2 Personen, egal ob SchülerInnen (ab 8. Klasse), Stadtteilinitiativen, Seniorentreffs usw.

Lade hier den Aufruf als PDF herunter.

Melde Dich jetzt mit Deinem Team an!

Die Anmeldung und weitere Informationen findest Du auf unserer Homepage:

http://www.energie-impuls-owl.de/1023.0.html

Das Klimaschutz-Gen im Fokus

Weltweit sind Wissenschaftler* auf der Suche nach dem „Klimaschutz-Gen“: Wie können wir Menschen dazu bringen, sich klimafreundlicher zu verhalten? Im Juli 2017 öffnen Hunderte von qualifizierten Projekten und Schrittmachern in NRW ihre Türen oder gehen nach draußen. Im Klimaquartier Bielefeld-Sennestadt sind unterwegs: das Regionale Innovationsnetzwerk, der Forschungsschwerpunkt IFE der FH Bielefeld, die Hans-Bernhard-Reichow-Gesellschaft u. a.

NRW.KlimaTage2017 – ein Fest für den Klimaschutz

Vom 07. bis zum 08. Juli 2017 veranstaltet die KlimaExpo.NRW die ersten NRW.KlimaTage2017. Alle Qualifizierten Projekte und Schrittmacher sowie Partner sind eingeladen, zeitgleich ihre Türen zu öffnen und ihre Aktivitäten den Bürgerinnen und Bürgern vorzustellen.

Von Führungen durch Werksanlagen über Vorträge zum Thema Klima- und Umweltschutz, Mitmach- oder Fahrradaktionen: Die qualifizierten Projekte, Schrittmacher und Partner beteiligen sich vielfältig und kreativ an den NRW.KlimaTagen2017. Besucherinnen und Besucher erhalten die Möglichkeit, Projekte, klimarelevante Stationen und Unternehmen vor Ort kennen zu lernen und in einen Dialog mit den Ausstellern zu treten. So wird durch das Mitwirken aller eine Gemeinschaftsaktion für den Klimaschutz geschaffen.

Ein besonderes Highlight der NRW.KlimaTage2017 ist der #GreenRider Marc Bator. Der Nachrichtensprecher wird im Vorfeld der NRW.KlimaTage2017, zwischen dem 02. und 06. Juli, durch NRW radeln und ausgewählte KlimaExpo.NRW Projekte besuchen. Dabei können ihn interessierte Bürgerinnen und Bürger etappenweise auf dem Fahrrad begleiten. Nach dem Start in Essen geht es quer durch das Bundesland – die Tour endet in Köln.

Weitere Informationen zu den Stationen des #GreenRiders und dem Aktionskatalog finden Sie in Kürze hier.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Fachbuch Gutes Klima im Quartier

Fachbuch: Gutes Klima im Quartier
 

Auf der Fachtagungswoche "Gutes Klima im Quartier" diskutierten 250 Expertinnen und Experten aus ganz Deutschland Fragen der nachhaltigen und klimafreundlichen Quartiersentwicklung. Die sieben Fachtagungen im September 2016 brachten wichtige Erkenntnisse, viele neue Ideen und innovative Konzepte für Transformationsprozesse im Quartier. Im vorliegenden Buch werden die Beiträge und Ergebnisse zu den Themen Energieversorgung in Zeiten der Energiewende, Neues Bauen, energetische Sanierung, Mobilität und Identität vorgestellt und durch Experteninterviews, Checklisten und ein Glossar zu einem kompakten Nachschlagewerk ergänzt. Beleuchtet werden sowohl planerische als auch denkmalpflegerische Aspekte einer nachhaltigen und klimafreundlichen Quartiersentwicklung. Denn Klimaschutz, darüber herrscht Konsens, muss im Stadtquartier beginnen.

Gutes Klima im Quartier
Hrsg.: Sennestadt GmbH 2017, 148 S., zahlr. Abb., gebunden
Fraunhofer IRB Verlag, ISBN 978-3-8167-9866-8

Peter Holst (1923-2017) †

Architekt Peter Holst

Wir trauern um den Architekten Peter Holst.

Der gebürtige Berliner studierte nach Kriegsteilnahme und Gefangenschaft in Berlin Architektur und arbeitete 1954-58 als Assistent bei Prof. Klaus in Berlin. 1958 ließ er sich von dem Hamburger Architekten und Stadtplaner Hans Bernhard Reichow anheuern. Ihn faszinierte Reichows großes Projekt, die Sennestadt südlich von Bielefeld. In der welligen Landschaft am Südwesthang des Teutoburger Waldes entstand eine neue Stadt für Flüchtlinge, Vertriebene und Ausgebombte – die einzige Stadtneugründung der westdeutschen Nachkriegszeit. Der junge Architekt kam als Pionier in die Senne, bezog eine der ersten Wohnungen im Südteil der Sennestadt und identifizierte sich mit Reichows großer Idee einer „organischen Stadtlandschaft“.

Sein Projekt innerhalb des Projekts war die Farbgebung der Häuser: er entwarf ein dezentes, aber klar strukturiertes Farbkonzept, das jeder Straße und jedem der blattatig aufgefächerten Ensembles eine individuelle Note geben sollte. Die durch den Krieg entwurzelten Menschen sollten dort eine neue Heimat finden, die ihnen ans Herz wachsen konnte.

Später arbeitete Holst bis zu seiner Pensionierung 1986 in der Stadt- und Bauplanung des Kreises Bielefeld, der Stadt Brackwede und der Stadt Bielefeld, zuletzt zehn Jahre lang als Leiter des Bauordnungsamtes. Ehrenamtlich pflegte und aktualisierte er bis letztes Jahr das große Stadtmodell der Sennestadt, das im Keller unter der Stadtteilbibliothek steht. Mit großem Elan und einer jugendlich wirkenden Frische nahm er bis zuletzt an den Debatten um Stadtumbau und energetische Sanierung der Sennestadt teil. 2014 entwickelte er zusammen mit der Firma Brillux unter dem Namen „Farben der Sennestadt“ auf Basis des alten Farbkonzepts eine moderne Farbpalette, die den Hausbesitzern bei der Farbgestaltung der sanierten Fassaden zur Orientierung dienen soll. In der Fachtagungswoche „Gutes Klima im Quartier“ 2016 schlug er ein Verfahren vor, um energetische Sanierung und Denkmalschutz in Einklang zu bringen.

Am 3. April 2017 ist Peter Holst 93-jährig nach kurzer, schwerer Krankheit in Bielefeld verstorben. Wir nehmen bewegt von ihm Abschied und sind zugleich voller Dankbarkeit, dass wir in Peter Holst eine so beeindruckende Persönlichkeit miterleben durften. Wir werden seine Ideen und den Geist, in dem er Heraus­forderungen angepackt hat, in Ehren halten.

Unsere Gedanken sind bei ihm uns seiner Familie.

Foto: Peter Wehowsky

Energetische Stadtsanierung Sennestadt

Historisches Stadtmodell der Sennestadt

Die Sennestadt wurde in den 1950er und 1960er Jahren errichtet. Die Großsiedlung wurde von der zeitgleich gegründeten gemeinnützigen kommunalen Gesellschaft Sennestadt GmbH entwickelt. Als Musterbeispiel des organischen Städtebaus der Nachkriegszeit hat die Siedlung einen besonderen baukulturellen Wert.

Seit einigen Jahren ist die Sennestadt in den Fokus der kommunalen Aufmerksam gerückt – Funktionsverluste und fehlende Instandhaltung schwächen die städtebauliche Qualität der Großwohnsiedlung und Mängel im Wohnangebot sind erkennbar.

Mit dem von der Kommune angestoßenen Stadtumbauprozess soll eine soziale Quartiersentwicklung unter Berücksichtigung der besonderen baukulturellen Belange erreicht werden. Mit der von der Sennestadt GmbH koordinierten Energetischen Stadtsanierung wurde der Zielkanon um energetische Themen erweitert. Die Herausforderung und Chance liegt darin, dass die Gebäude der Sennestadt homogen gealtert sind und einen einheitlichen Sanierungsbedarf besitzen.

KlimaExpo.NRW: Sennestadt auf e-World

Klimaschutz in Schulen und Kitas


Ein Erfahrungsaustausch für Multiplikatoren aus NRW

15.02.2017 in Witten

Energie- und Klimaschutzprojekte an Schulen und Kitas sind seit vielen Jahren in über 200 Städten und Gemeinden in NRW ein fester Bestandteil der Klimaschutzarbeit. Themen wie erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energiewende werden langfristig in den Alltag von Schulen und Kitas einbezogen.

Mit der Veranstaltung „Klimaschutz in Schulen und Kitas“ möchte die EnergieAgentur.NRW Klimaschutzbeauftragten von Trägern der Schulen und Kindergärten in NRW einen Erfahrungsaustausch ermöglichen. Zudem sollen diese mit Unternehmen zusammengebracht werden, die im Auftrag von Städten und Gemeinden oder kirchlichen Institutionen Klimaschutzprojekte in Bildungseinrichtungen begleiten. Damit wird eine Plattform des Austausches geschaffen, um die Umsetzung von Energie- und Klimaschutzprojekten in den Bildungseinrichtungen zu erleichtern und deren Qualität zu erhöhen. Best-Practice-Beispiele dienen als Anregung und können zur Nachahmung motivieren.

Die Veranstaltung auf der Seite der Energieagentur:

Energieagentur.nrw

Projektangebote für Kitas und Schulen in NRW:

Pdf mit Projektangeboten für Schulen und Kitas

Stadtwerke: BieleFriends Award

BieleFriends Award

Ihr Projekt für eine klimafreundliche Stadt

Bielefeld ist lebenswert. Dazu trägt die Stadtwerke Bielefeld Gruppe maßgeblich bei - vor allem durch unsere Aktivitäten beim Umwelt- und Klimaschutz. Mit dem BieleFriends-Award möchten wir das Engagement im Umweltschutz in unserer Stadt weiter fördern. Die Stadtwerke Bielefeld Gruppe möchte Vereine und Verbände unterstützen, die dasselbe Ziel verfolgen wie wir: eine klimafreundliche Stadt. Bewerben Sie sich mit ihrem gemeinnützigen Verein oder Organisation um eine Projektförderung in Höhe von 2.000 Euro. Insgesamt fördern wir zehn Projekte.
Ob Biotop, Insektenhotel oder das Anpflanzen neuer Bäume, unsere Bielefelder Natur ist schützenswert. Wenn Sie mit Ihrem Projekt dazu beitragen, dann bewerben Sie sich für den BieleFriends-Award.
 
 
Laden Sie Bilder Ihres Projektes hoch und schreiben Sie uns einen kurzen Beschreibungstext sowie den Zeitraum Ihres Projektes.Einsendeschluss ist der 15. Januar 2017.

Ihre Stimme zählt

Ab dem 16. Januar 2017 können Bielefelder und Bielefelderinnen über die Projekte abstimmen.
Die zehn Umweltprojekte mit den meisten Stimmen werden gefördert. Die Verleihung wird am 8. März 2017 stattfinden.
 
Bewerbungsphase: 15.11.2016 – 15.01.2017
Votingphase: 16.01.2017 – 12.02.2017
Verleihung: 08.03.2017
 

Sennestadt: Ausbau der Linie 1

Dem Fortschritt immer auf der Spur: Lange wurde darauf gewartet, nun wird es konkret. Die Stadtbahn kommt in die Senne und Sennestadt. Gemeinsam planen wir eine attraktive und lebenswerte Einbindung der Stadtbahn im Bielefelder Süden. Wie sie besonders sorgfältig in die bestehenden Stadt- und Verkehrsräume integriert wird und wie der Stand des Verfahrens ist, erfahren Sie auf dieser Webseite.
 
Wie sieht die Planung für das Projekt aus? Was steht als nächstes an? Die ersten Termine befinden sich in der Vorbereitung und werden bald bekannt gegeben. Auf der Internetseite Ausbau Linie 1 bekommen Sie alle Informationen rund um ie Hintergründe, das Planungsverfahren und die aktuellen Termine im puncto Stadtbahnausbau.
 
 
 

Klimaschutzbericht 2016

Klimaschutzbericht 2016

Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, seine Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 1990 um mindestens 40 Prozent zu reduzieren. Das entspricht einer Gesamtminderung um etwa 500 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente auf 750 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Bis zum Jahr 2015 konnten in Deutschland die Treibhausgasemissionen nach aktuellen Schätzungen des Umweltbundesamtes um rund 27 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 auf 908 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente gesenkt werden. Um das Ziel zu erreichen, hat die Bundesregierung im Dezember 2014 das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 und den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) beschlossen. Gleichzeitig wurde festgelegt, die Umsetzung der im Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 genannten Maßnahmen in einem kontinuierlichen Prozess zu begleiten und jährlich in einem Klimaschutzbericht über Umsetzungsstand, die aktuellen Trends der Emissionsentwicklung und über die zu erwartenden Minderungswirkungen zu berichten. Dieser Verpflichtung kommt die Bundesregierung mit dem Klimaschutzbericht 2016 nunmehr im zweiten Jahr nach.

Umweltbericht 2016

Durch eine ambitionierte Umweltpolitik konnte in den letzten Jahren die Feinstaubbelastung (PM 10) in den urbanen Regionen Nordrhein-Westfalens deutlich gesenkt werden. Lag die Schadstoff-Belastung vor fünf Jahren noch an 21 Messstellen über dem EU-Grenzwert, konnte der Wert 2014 und 2015 erstmalig in ganz NRW eingehalten werden. "Dieses und andere Ergebnisse des Umweltberichtes 2016 belegen, dass eine konsequente und ambitionierte Umweltpolitik wirkt und substanziell das Leben der Menschen und das Umfeld für die Wirtschaft verbessert", sagte Umweltminister Johannes Remmel bei der heutigen Vorstellung des neuen Umweltberichtes.

NRW-Umweltministerium "Umweltbericht 2016"

"Während wir bei der Feinstaubbelastung mit Maßnahmen wie Partikelfilter und Umweltzonen erfolgreich sind, können wir aber beim Grenzwert für die Stickstoffdioxid-Konzentration noch keine Entwarnung geben. Hauptverursacher der fortdauernden Überschreitungen in Innenstädten ist nachweislich der Straßenverkehr. Diesel-Pkw mit manipulierten oder nur eingeschränkt funktionierenden Stickoxidminderungssystemen mit Abschalteinrichtungen fallen hierbei besonders ins Gewicht."

Thermografie-Aktion Winter 2016

Thermografie-Aktion der Stadt Bielefeld 2016

Auch in diesem Winter 2016 findet eine Thermografieaktion des Umweltamtes statt. Seit 1999 haben bereits über 2.000 Bielefelder Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer an dieser Aktion teilgenommen. In diesem Jahr können Sie unter mehreren Thermografie-Unternehmen auswählen, die diese Aktion des Umweltamtes begleiten. Die Kontaktadressen und –telefonnummern finden Sie hier:

Thermografieunternehmen, Liste von der Stadt Bielefeld : https://www.bielefeld.de/ftp/dokumente/Thermografieunternehmen2016.pdf

Mit den Anmeldeunterlagen versenden die Thermografen dann ausführliche Informationen zum Thermografieverfahren und zum Ablauf der Aktion. Außer einem Thermografiebericht gibt es auch immer die Möglichkeit, sich die Ergebnisse durch einen sachverständigen Energieberater, Architekt oder Bauingenieur am untersuchten Haus analysieren zu lassen. So können spezielle Fragen direkt beantwortet werden.

Die aufgeführten Büros, die in diesem Winter die Wärmebildaufnahmen und Beratungsangebote durchführen, bieten das Leistungsangebot zu einem einheitlichen Preis von

  • 129,- Euro für die reine Thermografie plus kurzem Ergebnisbericht mit den entsprechen Bilder

  • 229,- Euro für Thermografie inclusive Berichtund ca. 45-minütiges Beratungsgespräch am Gebäude an.

Speziell für diese jährlich von der Stadt beworbene Aktion gibt es die vergleichsweise günstigen Preise. Darüber hinaus besteht natürlich auch die Möglichkeit, mit dem Thermografieunternehmen thermografische Aufnahmen in Innenräumen oder eine qualitativ hochwertige und staatlich geförderte Vor-Ort-Beratung zu besprechen, die allerdings dann nach Aufwand berechnet werden.

Energietreff der Stadtwerke

Stefan Ranzuch (Firma Weishaupt), Thomas Ponert, Daniel Rohring (Stadtwerke Bielefeld), Ernst Merschien (Ingenieurbüro für Energieberatung) und Thorsten Försterling (alberts.architekten)

Durch die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2016) haben sich auch die Rahmenbedingungen für Architekten geändert. Bis zum Jahr 2050 soll laut Gesetz ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand erreicht werden. Die Stadtwerke Bielefeld haben mit dem EnergieTreff ein Forum geschaffen, in dem praxisnahe Energielösungen für Gebäude vorgestellt werden. Das Angebot richtet sich an Hauseigentümer und Architekten.

Dieses Angebot haben am 26. Oktober 35 Architekten in der Betriebsgastronomie der Stadtwerke Bielefeld wahrgenommen. Daniel Rohring, Leiter Energiedienstleistungen bei den Stadtwerken Bielefeld: „Der Energietreff hat sich zu einem wichtigen Expertenforum entwickelt mit relevanten Themen zum Klimaschutz und innovativen Energielösungen.“

Quelle: Stadtwerke Bielefeld

Besuch der Post-Oil-City

Schülerinnen der Hans-ehrenberg-Schule in Sennestadt Pavillon

Ausstellungen Post Oil City und Farben der Sennestadt. Mit Schülerinnen der Hans-Ehrenberg-Schule, Gymnasium in Sennestadt, besuchten wir die Ausstellungen im Sennestadt-Pavillon.

Die international konzipierte Ausstellung wurde und Institut für Auslandsbeziehungen und der Zeitschrift ARCH+ erstellt. Sie präsentiert innovative Konzepte einer zukunftsorientierten Stadtplanung, darunter die Ökostadt Masdar City in Abu Dhabi (Norman Foster), ein Slow-Architecture-Projekt in Mumbai und die radial-konzentrische Stadt Curitíba. Überall geht es darum, sich von der Abhängigkeit vom Rohstoff Öl zu lösen und eine klimaschonende Wende im Denken der Architekten und Stadtplaner einzuleiten.

Manche dieser Konzepte knüpfen direkt an Utopien der architektonischen Moderne an - wie etwa die Schirmkonstruktionen von Frei Otto. Historische Referenzen zeigen, wie deren visionäres Potential sich heute fortschreiben lässt und vielfach bereits Gedanken heutiger Zukunftsprojekte vorwegnahm. Solche Parallelen finden die Besucher auch außerhalb des Sennestadtpavillons - in der gebauten Utopie Sennestadt.

Herbstferien

 

Liebe Sanierer,

Wir sind in den Herbstferien. Sie erreichen uns ab dem 24.10 wieder wie gewohnt per Mail oder unter der Nummer 05205 950 930 in der Sennestadt. Wir freuen uns auf eine Weiterarbeit an Ihren Projekten im Quartier.

Ihr Sanierungsmanagment Sennestadt

 

Bauforschungspreis ausgelobt

Thema: Gestalte deine Zukunft 2025

Bauforschungspreis

Das IFB, Institut für Bauforschung e. V., und die VHV Versicherungen als Spezialversicherer der Bauwirtschaft vergeben den Deutschen Bauforschungs-Nachwuchspreis zur Anerkennung von besonders gelungenen wissenschaftlichen Architekten- und Ingenieurleistungen auf dem Gebiet der Bauforschung. Ausgezeichnet werden innovative, zukunftsorientierte und praxisbezogene Abschlussarbeiten und Dissertationen aus den Fachbereichen Städtebau, Architektur, Landschaftsarchitektur und Bauingenieurwesen. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

IFB: 70 Jahre Bauforschung

Das IFB, Institut für Bauforschung e. V., und die VHV Versicherungen verbindet eine langjährige und traditionsreiche enge Zusammenarbeit. Anlässlich des 70-jährigen Bestehens lobt das IFB zusammen mit der
VHV zum vierten Mal den Deutschen Bauforschungs-Nachwuchspreis aus. Ziel ist es, Nachwuchs-Architektinnen und -Architekten sowie Nachwuchs-Ingenieurinnen und -Ingenieure für das spannendeund zukunftsorientierte Thema Bauforschung zu interessieren und innovative Ideen zu fördern

Wärmedämmung lohnt sich!

Eine Beratungsaktion der Energieberatung der Verbraucherzentrale: Sichern Sie sich Ihren Beratungsgutschein bis 30. November 2016!
 
Durch eine nachträgliche Wärmedämmung von Wänden und Dach verringern Verbraucher nicht nur ihre Heizkosten. Die gedämmte Gebäudehülle verbessert das Raumklima und macht das Wohnen komfortabler. Das Haus wird außerdem vor Feuchtigkeit und Schimmel geschützt. Durch kritische Medienberichte über Wärmedämmungen sind viele Verbraucher unsicher geworden. Die häufigsten Kritikpunkte: Wärmedämmungen sind zu teuer und bergen Risiken für das Gebäude

Deshalb raten wir Verbrauchern zunächst, sich beraten zu lassen. In einer Energieberatung wird geklärt, ob eine Dämmung überhaupt in Frage kommt, und welche Dämmmaßnahmen geeignet sind. Dazu erhalten Verbraucher Einschätzungen zu Kosten und Energieeinsparung. Darüber hinaus gibt es Empfehlungen zu weiteren sinnvollen Sanierungsmaßnahmen.

Während der Dauer der Beratungsaktion vom 22. September bis 30. November 2016 erhalten Verbraucher mit Gutschein eine kostenlose Energieberatung der Verbraucherzentrale rund um die nachträgliche Wärmedämmung von bestehenden Wohnhäusern.

Wo? In allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale,
Terminvereinbarung kostenfrei unter 0800 – 809 802 400


Klimaschutzplan

Der Klimaschutzplan

Die Landesregierung hat sich ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt: Das im Januar 2013 verabschiedete Klimaschutzgesetz NRW sieht vor, die Gesamtsumme der Treibhausgasemissionen in NRW – gemessen am Niveau von 1990 – bis 2020 um mindestens 25 Prozent zu reduzieren, bis 2050 um mindestens 80 Prozent. NRW ist das erste deutsche Bundesland, das sich konkrete Ziele für die Reduktion von Treibhausgasen setzt. Bundesweit wird es damit eine Vorreiterrolle im Klimaschutz einnehmen. Gleichzeitig ist die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels als „Klimaschutzziel“ im Gesetz verankert.
Quelle: https://www.klimaschutz.nrw.de/klimaschutz-in-nrw/klimaschutzplan/

Gutes Klima im Quartier

Utopien realisieren

Auf eine erfolgreiche Fachtagungswoche blicken wir zurück. Vom Tag des offenen Denkmals bis hin zum „Tag der Prozesskompetenz“ am vergangen Freitag war einiges los in der Sennestadt. Auch unseren Workshop zur Hausakte konnten wir stattfinden lassen, und zwar in den Räumen der Ausstellung „Farben der Sennestadt“ und „Post Oil City“, die urbane Utopien aufzeigt. Eine gute Gelegenheit, über die gute Lage im Quartier Sennestadt zu sprechen. Unter dem Motto „Utopien realisieren“ entwickelten wir abschließend Handlungsleitfäden für die vertiefende Arbeit im Stadtteil. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Teilnehmern für die Ausgestaltung der Fachtagungswoche „Gutes Klima im Quartier“.

Workshop Hausakte: Das ist gut gelegen!

In guter Lage: Reihenhaus in Sennestadt

15. September, 15:00 Uhr im Sennestadtpavillon: Gut, wenn die Hausakte in Ordnung ist. So hat man alle Informationen wie Pläne, Baubeschreibung, Rechnungen und anderes in einem Ordnungssystem, auf das man im Sanierungsprozess immer zurückgreifen kann und das die Arbeit mit allen Beteiligten massiv erleichtert. Auch hilft die Hausakte, dass persönliche Sanierungsziel festzulegen.

In dem neuen Workshop aus unserer Reihe wollen wir gemeinsam den Standort erkunden: Was hat das Objekt mit seiner Lage zu tun? Welchen Einfluss hat die Sennestadt auf den Wert der Immobilie? Welchen Einfluss hat die Stadtentwicklung in der Sennestadt auf das Gebäude?

Wir freuen uns, wenn Sie teilnehmen und Ihre Hausakte mitbringen. Eine gesonderte Anmeldung ist nicht erforderlich.

Verbraucherzentrale

Energielotse: Wir empfehlen Beratungstelefon

Oft ist es für Verbraucherinnen und Verbraucher schwierig, die richtige Energieberaterin oder den richtigen Energieberater für ihr Anliegen zu finden - zu groß und undurchsichtig ist die Fülle an Anbietern und Angeboten.

Die Verbraucherzentrale gibt Ihnen in einem persönlichen Gespräch einen Überblick über die verschiedenen, überwiegend staatlich geförderten Beratungsangebote in Nordrhein-Westfalen. In einer individuellen Lösungswegberatung sucht die Verbraucherzentrale Ihnen das passende Angebot heraus.


Telefon: 0211 33 996 556 | Sprechzeiten:
Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

FörderNavi

Welche Förderungen gibt es im Bereich der Erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz? Die Antworten darauf liefert das Web-Tool Förder.Navi der EnergieAgentur.NRW.

Unter Berücksichtigung Ihrer Suchkriterien werden passende Förderprogramme des Landes NRW und des Bundes übersichtlich dargestellt. Zusätzlich liefert das Förder.Navi weitere Informationsquellen zu einzelnen Programmen.

Kurze Wege für den Klimaschutz

Kurze Wege für den Klimaschutz
Neue Projekte für Nachbarschaften

Verbände, Vereine, Stiftungen und Kommunen können ab sofort und bis zum 31. Oktober 2016 eine Förderung für Klimaschutzprojekte auf Nachbarschaftsebene beantragen. Mit dem neuen Förderaufruf "Kurze Wege für den Klimaschutz" im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative weitet das Bundesumweltministerium seine Förderangebote zur Realisierung klima- und ressourcenschonenden Alltagsverhaltens deutlich aus.

Wenn Sie eine gute Idee haben, wie wir gemeinsam in der Sennestädter Nachbarschaft Projekte für den Klimaschutz umsetzen, melden Sie sich bei uns. Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Idee für "Kurze Wege für den Klimaschutz".

Kontakt: Marc Wübbenhorst, Telefon 05205 950 930

Gutes Klima im Quartier

Fachtagungswoche in der Sennestadt

NRW-Umweltminister Johannes Remmel und Oberbürgermeister Pit Clausen haben die Schirmherrschaft für eine Fachtagungswoche in Bielefeld-Sennestadt übernommen. "Gutes Klima im Quartier"ist das Motto für Veranstaltungen

Ausführliches Programm auf der Internetseite der Fachtagung

vom 11. bis 16. September zu brennenden Fragen der nachhaltigen und klimafreundlichen Quartiersentwicklung. Zahlreiche Veranstalter laden ein, um über innovative Konzepte zu diskutieren und diese weiterzuentwickeln.

Am „Tag des offenen Denkmals“ (11. September) geht es um Fragen wie: Welchen Einfluss hat die Stadtgestaltung auf das Alltagsleben der Bewohner? Wie verträgt sich die energetische Sanierung mit der historischen Bausubstanz? Der Sennestadtverein lädt zu einer Führung durch die Sennestadt ein; die Hans-Bernhard-Reichow-Gesellschaft zu einer Fachtagung über den „Transfer der Nachkriegsarchitektur Reichows ins 21. Jahrhundert“.

Am „Tag der Energiekonzepte“ (12. September) zeigt, welche Disziplinen zusammenwirken, um Energiekonzepte entwickeln zu können. Die Fachhochschule Bielefeld veranstaltet ein Symposium im Rahmen ihrer „Interdisziplinären Forschung für dezentrale, nachhaltige und sichere Energiekonzepte“. KlimaWoche Bielefeld und Sennestadt GmbH laden zur Podiumsdiskussion ein; Prof. Dr. Claudia Kemfert, Diplom-Meteorologe Sven Plöger und Minister Johannes Remmel haben zugesagt.

Der „Tag der Neubau-Konzepte“ (13. September) wird vom Institut für Bauforschung (IfB) und vom Bundesverband. Deutscher Fertigbau (BDF) gestaltet. Es geht um Kriterien für die Bauqualität bei Neubauprojekten und um Perspektiven des seriellen Bauens. Das Institut für Bauforschung in Hannover wirft dabei 70 Jahre Erfahrung in die Waagschale

Der Tag der Sanierungskonzepte (14. September) steht im Zeichen der energetischen Stadtsanierung: Auf Einladung des Landesbauministers tauschen sich Kommunen aus NRW über ihre Sanierungsprojekte aus – die KfW-Bank und das BSSR sind auch dabei. Das Netzwerk der Bielefelder Wohnungsmarktakteure trifft sich zum Forum „Masterplan Wohnen“. Der Farbenhersteller Brillux präsentiert in seiner Reihe „Nachmittagsarchitektur“ das Projekt „Farben der Sennestadt“.

Am Tag der Mobilitätskonzepte (15. September) wollen der Verband Deutscher Verkehrsbetriebe (VDV) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) in einer Fachtagung ergründen, wie das Zusammenwirken der Verkehrsmittel Auto, Fahrrad, Füße, Bahn und Bus in den Städten und Quartieren benutzer- und klimafreundlicher organisiert werden kann.

Den „Tag der Prozesskompetenz“ (16. September) haben der Verein Energie Impuls OWL und die Landesinitiative KlimaExpo.NRW unter das Zeichen der Utopie gestellt. Die Filmemacherin Anna Ditges stellt ihren Film „Wem gehört die Stadt? Bürger in Bewegung“ vor.

Programm und Pressemitteilung als PDF und zum Download

Sommerzeit ist Ferienzeit

Gemeinschaftliches Sanieren im Sommer: Planen Sie gemeinsam mit Ihren Nachbarn

Falls Sie doch in der Sennestadt bleiben und etwas an Ihrem Haus tun wollen, sind wir auch in der Ferienzeit wie gewohnt für Sie unter der Nummer 05205 950 930 zu erreichen. Gerne unterstützen wir Sie weiterhin bei der Sanierung ihres Hauses. Sollten Sie beim Grillen ihre Nachbarn treffen: Wir freuen uns, wenn Sie unsere Sanierungstipps weitergeben. Gerade bei Reihenhäusern lohnt es sich, gemeinschaftlich zu sanieren.

Sanierungsschritte: "In acht Schritten zur Sanierung"

Sollten Sie weg fahren, beachten Sie unsere Tipps zu dem Thema Sicherheit in der Ferienzeit in der aktuellen SenneRundschau. Geben Sie Einbrechern keine Chance! Im Herbst geht es weiter mit unseren Veranstaltungen, wir freuen uns auch Sie.

"Neues vom Sanierungsmanagement" Senne Rundschau (Seite 15)

Farben der Sennestadt im Kurs

Urbane Panoramen: Wolfgang Waesch mit Schülerinnen der HES
Urbane Panoramen: Wolfgang Waesch mit Schülerinnen der HES

Farben der Sennestadt: Mit dem Farbkonzept wurde die alte Farbigkeit der Reichow-Stadt wiederentdeckt. In dem Kunstkurs, den das Sanierungsmanagement initiierte und der mit Städtebaufördermitteln an der Hans-Ehrenberg-Schule durchgeführt werden konnte, setzten sich Schülerinnen mit der besonderen Stadtstruktur und seiner Farbigkeit auseinander. Entstanden sind unter anderem urbane Panoramen in den "Farben der Sennestadt". Diese werden demnächst im Sennestadt-Pavillon gezeigt!

Unsere Angebote Herbst

Der Werterhalt der Sennestadt liegt uns besonders am Herzen. Deshalb haben wir in den letzten Monaten Veranstaltungen und Workshops konzipiert, in denen wir zeigen, was alles in der Sennestadt möglich ist. Merken Sie sich jetzt schon unsere Aktionen im Herbst vor:

Workshops: Die Hausakte
15. September (15:00 Uhr) und 20. November (17:00 Uhr). Gut, wenn die Hausakte in Ordnung ist. So hat man alle Informationen wie Pläne, Baubeschreibung, Rechnungen und anderes in einem Ordnungssystem, auf das man im Sanierungsprozess immer zurückgreifen kann und das die Arbeit mit allen Beteiligten massiv erleichtert. Auch hilft die Hausakte, dass persönliche Sanierungsziel festzulegen.

Stadtführung: Tag des offenen Denkmals
11. September, 14:00. Durch die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger wurde die Sennestadt als historischer Stadtkern anerkannt. Zum Tag des offenen Denkmals mit dem Thema „Gemeinsam Denkmale erhalten“ zeigen wir bei einer Führung durch die Sennestadt hin zum historischen Stadtmodell die Besonderheiten dieser Architekturperiode. Wir treffen am Sennestadthaus. Die Führung findet in Kooperation mit dem Sennestadtverein und der Hans-Bernhard-Reichow-Gesellschaft statt. Sie ist Auftaktveranstaltung für die Fachtagungswoche in der Sennestadt.

Fachtagungswoche „ Gutes Klima im Quartier“
Sechs Veranstaltungstage mit unterschiedlichen Themen: Eine Fachtagungswoche vor dem Hintergrund der Quartiersentwicklung der Bielefelder Sennestadt. Fachtagungen über Denkmalschutz, Energiekonzepte, Neubaukonzepte, Sanierungskonzepte, Mobilitätskonzepte und Prozesskompetenz, Anlass ist das 60-jährige Bestehen der Sennestadt GmbH

Internetseite Gutes Klima im Quartier

BHKW-Besichtigung

Blockheizkraftwerke sind effiziente stromproduzierende Heizungen. Es gibt sie in nahezu allen Größenordnungen und man kann sie mit vielen Brennstoffen betreiben. Im Herbst beiten wir eine Führung zu dem Thema Kraft-Wärme-Kopplung an. Gerne schauen wir mit Ihnen nach Möglichkeiten und sprechen über Förderungen. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

Expertentreffen
Bitte halten Sie sich unter „Termine“ dem Laufenden. Im Herbst/Winter 2016 ist ein weiteres Expertentreffen für Wohnungseigentümergemeinschaften und Wohnungsverwaltungen geplant. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

Angebote im Social Media
Wir informieren Sie wie gewohnt über unsere Facebook-Seite, hier stellen wir Informationen für Sie zusammen und laden Sie zur Diskussion über verschiedene Themen des Klimaschutzes und der energetischen Sanierung ein. Für das Ansehen der Seite müssen Sie kein Mitglied der beliebten Online-Plattform sein. Schauen Sie hier: Sennestadt sanieren. Bitte beachten Sie auch die Rubrik „Neues vom Sanierungsmanagement“ in der Senne Rundschau und unsere Termine auf dieser Seite.

5 Jahre Energetische Stadtsanierung!

Kongress in Berlin: 5 Jahre Energetische Stadtsanierung

In den vergangen Jahren wurden die Energetische Sanierung von über 550 Quartieren angestoßen. Für den Erfolg der Energiewende kommt es nach Ansicht von Bundesbauministerin Barbara Hendricks entscheidend darauf an, die Energieeffizienz ganzer Stadtteile zu verbessern.

"Unserem integrierten Ansatz 'Vom Gebäude zum Quartier' gehört die Zukunft. Wir schaffen damit die Grundlage für mehr Energieeffizienz im Gebäudebestand und tun zugleich etwas für bezahlbares Wohnen und altersgerechten Umbau", sagte Hendricks heute zur Bilanzierung des KfW-Förderprogramms Energetische Stadtsanierung, das gemeinsam mit dem Bundesbauministerium aufgelegt wurde.

Kommunen, die die Energieeffizienz ganzer Stadtquartiere verbessern wollen, erhalten seit fünf Jahren Zuschüsse aus diesem Programm. Dabei werden über das Einzelgebäude hinaus zusätzliche Potenziale für die kommunale Energiewende mobilisiert.

Musterbaustelle: Farben der Sennestadt

Musterbaustelle: Farben der Sennestadt

So sieht´s aus: Die Fassade unserer Musterbaustelle strahlt nun in neuen, alten Farben. Auf alten Fotos der Sennestadt springen die erdigen Rot- und Beigetöne, die edlen Grautöne und die gedämpften Blau- und Grünnuancen der ursprünglichen Gebäudefassaden angenehm ins Auge. Heute kehren wir zu dieser durchdachten Original-Farbigkeit zurück. An „unserem“ Reihenhaus haben wir das Konzept „Farben der Sennestadt“ konsequent umgesetzt. Der 4mm-Putz steht im Kontrast zu den ca. 10 Zentimeter breiten Faschen in strahlendem Weiß. Mit dieser einfachen Akzentuierung gelingt auch heute noch eine elegante grafische Gliederung der Fassaden, die Peter Holst als „festlich“ beschreibt.

 

Musterbaustelle Sennestadt 

Sennestadt Farben

FH entwickelt Forschungstool

Web-Entwickler bei der Präsentation des Umfrage-Tools

Studierende aus dem Fach „Web-engineering“ präsentierten heute das generische Umfragetool, das wir für die Bauforschung in der Sennestadt verwenden wollen. Nach einigen Wochen der Programmierung und extra angepassten quantitativen Fragen erhalten wir ein angepasstes Online-Modul für den Stadtteil, das unter Nutzerbeteiligung Auskünfte über den Stand der angestoßenen Sanierungen in der Sennestadt unter energetischen Gesichtspunkten geben wird.

Der Forschungsschwerpunkt Interdisziplinäre Forschung für dezentrale, nachhaltige und sichere Energiekonzepte (IFE) verbindet die Expertisen der beteiligten. Sennestadt ist Forschungsschwerpunkt.

Forschungsschwerpunkt Sennestadtt (IFE)

Wohnen im Forschungsschwerpunkt

Mitarbeiter des Forscherteams intallieren speziell programmierte Technik

Unsere Kooperationspartner vom Forschungsschwerpunkt „Interdisziplinäre Forschung für dezentrale, nachhaltige und sichere Energiekonzepte“ der FH Bielefeld, Standort Minden, rüstete heute wieder zwei Musterwohnungen in der Sennestadt mit extra entwickelter Technik aus. Die Forschergruppe installierte Messgeräte, die Daten wie CO2-Werte, Wärme und Verbräuche erheben. Dafür wurden Vorort extra Geräte eingepasst und programmiert. Mit den erhobenen Daten wollen wir gemeinsam mit der FH und der Vonovia das Nutzerverhalten analysieren und letztendlich den Altbaubestand aus den 60er Jahren fit machen für die Zukunft.

Planquadrat: Farben der Sennestadt

Planquadrat: Klicken Sie auf das Bild für die Online-Version der Broschüre

Erdige Farbtöne und gedämpfte Blau- und Grünnuancen banden die Wohngebäude harmonisch in die Landschaft ein. Gesteigert wurde die Strahlkraft der Fassadenfarben durch „festliche“ Akzente: weiße Laibungen und Faschen, weiße Brüstungen und Balkons sowie weiße Lisenen und Streifen. Durch diese Gestaltung erfuhr die eher bescheidene Architektur des sozialen Wohnungsbaus der 1950/60er-Jahre eine deutliche Aufwertung. Trotz der vielen unterschiedlichen Handschriften der in der Sennestadt tätigen Baugesellschaften und Architekten konnte so eine identitätsstiftende Geschlossenheit des Ortsbildes erreicht werden.

Mit dem Pilotprojekt „Farben der Sennestadt“ soll die Sennestadt farblich wieder ein erkennbares Gesicht erhalten – denn eine gemeinsame Farbenwelt schafft städtische Identität. Auf Basis ihrer gemeinsamen Recherchen mit dem Sennestädter Planungsbüro alberts.architekten entwickelten die Farbdesignerin Hanne Fink vom Brillux Farbstudio Braunschweig und Peter Holst ein modernes Farbkonzept, das die historischen Farbtöne wieder entdeckt und für das 21. Jahrhundert neu interpretiert.

FH Bielefeld: Auftakt zur Messreihe

Programmieren im Wohnzimmer: Professor Behrens mit Forscherteam in einer Mietwohung in Sennestadt. Die Gerätschaften wurden für die Wohnung angepasst und messen Daten wie Verbrauch, Wärme, CO2.

Der Forschungsschwerpunkt „Interdisziplinäre Forschung für dezentrale, nachhaltige und sichere Energiekonzepte“ fand seinen Praxisbezug in der Sennestadt auf Initiative des Sanierungsmanagements. Zum Auftakt ihrer Messreihe besuchte das Forscherteam um Frau Professor Behrens von Fachhochschule Bielefeld heute die Wohnung eines Ehepaares, das schon seit 50 Jahren im Quartier Bleicherfeldstraße lebt. Die Forschergruppe installierte Messgeräte, die Daten wie CO2-Werte, Wärme und Verbräuche automatisch erheben. Dafür wurden Vorort extra Geräte eingepasst und programmiert. Unterstützt wird das Projekt von der Vonovia, die zusammen mit uns den Prozess begleitet und den Kontakt zu den Mietern ermöglicht hat.

"2 Jahre Sanierungsmanagement"

Klicken Sie auf das Bild für das gesamte Interview

Ein Interview mit den Sennestädter Sanierungsmanagern Heike Böhmer und Thorsten Försterling nach zwei Jahren Sanierungsmanagement:

"Seit 2014 setzen Thorsten Försterling und Heike Böhmer Projekte der energetischen Stadtsanierung um. Sie sind das Sanierungsmanagement in Bielefeld-Sennestadt, das im Rahmen des KfW-Programms 432 gefördert wird. Im Interview ziehen sie eine Zwischenbilanz ihrer tatsächlichen und noch ausstehenden Erfolge."

Musterbaustelle - Hausmesse

Musterbaustelle
Gut besucht: Haus-Messe auf unsere Musterbaustelle

Gut besucht war unsere Musterbaustelle am letzten Freitag: Gemeinsam mit allen Beteiligten würdigten wir das Reihenendhaus im Ostpreußenweg mit einer Haus-Messe. Die über 40 Besucher sammelten Informationen über das Sanieren des typischen Sennestädter Reihenhauses und stellten die richtigen Fragen im puncto Werterhalt, Förderungen, Barrierefreiheit oder das Thema Feuchte. Wir sagen allen Ausstellern unserer Hausmesse auch auf diesem Wege herzlichen Dank für Beteiligung, Rat und Tat.

Unsere Musterbaustelle finden Sie hier auch online

Mit dabei waren: alberts.architekten, Umweltamt der Stadt Bielefeld, Stadtwerke Bielefeld, Institut für Bauforschung (IFB), Wohnungsbauförderung der Stadt Bielefeld, die Kripo Bielefeld, Kl. Hagemann Dachdecker, AJOS, Fa. Obergünner, Brillux, Firma Sussiek, Haus und Grund ...

In 8 Schritten zur Sanierung

Hier finden Sie alle notwendigen Sanierungsschritte

In acht Schritten zur Sanierung ihres Reihenhauses: Unsere Sanierungstipps sind auf Bielefelder Verhältnisse zugeschnitten. Wir konzentrieren uns hier auf die hervorragenden Möglichkeiten,die Ihnen die Stadt Bielefeld bietet. Es gibt darüber hinaus weitere Beratungsangebote auf Landes- und Bundesebene, durch Banken und andere.

Je mehr Informationen Sie über Ihr Haus sammeln, desto schneller können Experten Ihre Möglichkeiten analysieren.
Deshalb empfehlen wir Ihnen die Anlage einer Hausakte und helfen Ihnen dabei. Schauen Sie sich unsere Sanierungstipps

http://www.sennestadt-sanierungsschritte.de

Baustellensprechstunde II

Bauleiterin Kerstin Uppenbrink führte Besucher durch die Musterbaustelle
Bauleiterin Kerstin Uppenbrink fürht die Besucher durch die Baustelle

Am Ostpreußenweg sanieren wir ein typisches Sennestädter Reihenhaus nach allen Regeln der Kunst. Wir zeigen Ihnen am „lebenden Objekt“, welche Möglichkeiten Sie haben und wie das abläuft. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie!: Gestern Abend fand unsere Baustellen-Sprechstunde mit dem dem Schwerpunkt Wohnkomfort und Barrierearmut im Ostpreußenweg statt. Eine gute Gelegenheit für Nachbarn und Eigentümer, sich an der Musterbaustelle etwas abzuschauen und Fragen zu stellen.

Gerne möchten wir auf unsere Haus-Messe hinweisen:

Am 18.03.2016 ab 16.00 Uhr stellen wir das Ergebnis unserer Arbeit im Rahmen einer Haus-Messe vor. Vorort sind alle am Bau Beteiligten, eine gute Gelegenheit für Ihre Fragen rund um das Thema Förderungen, Sicherheit und Energiesparpotentiale. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Baustellen-Sprechstunde

Norbert Metzger und Martin Johannhörster mit Besuchern der Musterbaustelle

Baustellen-Sprechstunde: Gestern Abend fand unsere Baustellen-Sprechstunde mit dem dem Schwerpunkt energetische Sanierung im Ostpreußenweg statt. Eine gute Gelegenheit rund um Türen, Fenster und Haustechnik. Wenn Sie Zeit haben, merken Sie sich den 08.03.2016 vor, dann geht es um Wohnkomfort und Barrierefreiheit.

16:00 - 17:30 Ort: Ostpreußenweg 20, 33689 Bielefeld,  Baustellen-Sprechstunde zu Barrierearmut und Komfort:

Am Ostpreußenweg sanieren wir ein typisches Sennestädter Reihenhaus nach allen Regeln der Kunst. Wir zeigen Ihnen am „lebenden Objekt“, welche Möglichkeiten Sie haben und wie das abläuft. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie!

Farben der Sennestadt im Bundesbaublatt

Ausführlicher Bericht über die Farben der Sennestadt im Bundesbaublatt

Einen ausführlichen Artikel über die Farben der Sennestadt finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Bundesbaublattes

"In den 1950er-Jahren errichtet, werden für die Bielefelder Sennestadt tragfähige Perspektiven für das 21. Jahrhundert gesucht. Ein Fassadenfarbenkonzept, das die Spur der Vergangenheit aufnimmt, ist dabei ein Baustein auf dem Weg zu sichtbarer und lebendiger Identität. Die ersten Umsetzungen zeigen zudem: Die Farbempfehlung erleichtert die Abstimmungsprozesse unter den Eigentümern enorm. Lesen Sie im Bundesbaublatt einen ausführlichen Artikel zu unserem Projekt "Farben der Sennestadt".

Vorschau auf den Bericht im Bundesbaublatt

Sanierungsmanagement bis 2018

Thorsten Försterling und Heike Böhmer, Foto: Peter Wehowsky

Auf zwei Jahre Sanierungsmanagement in der Sennestadt schauen wir nun zurück. Bis 2018 sind wir in der Sennestadt für Sie da: Als erstes Sanierungsmanagement haben wir die Verlängerung des Programmes durch die KfW erhalten. In den nächsten zwei Jahren arbeiten wir mit unseren Partnern weiter an der Umsetzung der verschiedenen Projekte der energetischen Stadtsanierung.

Broschüre: KlimaExpo

KlimaExpo.NRW Imagbroschüre

Die KlimaExpo.NRW ist eine neue Initiative der NRW-Landesregierung. Der industrielle Wandel in Nordrhein-Westfalen setzt auf Innovation, Bildung und Klimaschutz. Die Umsetzung der Energiewende und das Erreichen der Klimaschutzziele gehören dabei zu den wichtigsten Herausforderungen.

Diese zu bewältigen liegt in der gemeinsamen Verantwortung von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Als Konsequenz hat sich Nordrhein-Westfalen als erstes Bundesland verbindliche Ziele für den Klimaschutz gesetzt.

In der Broschüre der KlimaExpo.NRW finden Sie Sanierungsmanager Thorsten Försterling auf Seite 4

Handliche Farben der Sennestadt

Marco Bock (Brillux) überreicht Farbfächer an Bernhard Neugebauer (Sennestadt GmbH)

Der Farbfächer ist da!

Heute erhielt die Sennestadt eigenen Farbfächer. In den vergangen Monaten wurde ein für die Sennestadt schlüssiges Farbkonzept erstellt, das an die Original-Farbigkeit des Stadtteils anknüpft. Mit dem Farbfächer geht nun für Malerbetriebe, Bauherren und Hausverwaltungen die farbige Gestaltung leicht von der Hand.

Das eigens entwickelte Fassadenfarbenkonzept, das die Spur der Vergangenheit aufnimmt, ist dabei ein Baustein auf dem Weg zu sichtbarer und lebendiger Identität. Bei dem Erscheinungsbild der Sennestadt spielt die Farbgebung eine entscheidende Rolle – das wussten schon in den 1950er-Jahren die Planer der Sennestadt. Sie haben damals ein identitätsstiftendes Farbkonzept entwickelt und verwirklicht. Unter dem Titel „FARBEN DER SENNESTADT“ entfaltet sich jetzt eine für die Siedlung maßgeschneiderte Kollektion von Fassadenfarbtönen, um der Sennestadt auch farblich wieder ein erkennbares Gesicht zu geben.

Zur Internetseite der Original-Farben: www.sennestadt-farben.de

Online: Musterbaustelle Sennestadt

Internetseite der Musterbaustelle in der Sennestadt

Erleben Sie die Musterbaustelle Online und in Echt

Kennen Sie schon die Musterbaustelle am Ostpreußenweg? In der Sennestadt sanieren wir das typische Reihenhaus aus den 60ern nach allen Regeln der Kunst. Wir zeigen Ihnen am „lebenden Objekt“, welche Möglichkeiten Sie haben und wie das abläuft. Schauen Sie mal rein, hier dürfen Sie sich gerne Tipps und Tricks für Ihre Sanierung abgucken.

Konzept, Ziele, Akteure

Die Musterbaustelle ist eingebunden in ein integriertes Quartierskonzept, in den Klimaschutz und bundesweite Förderprogramme. Neben der energetischen Sanierung steht der Werterhalt der Immobilie im Mittelpunkt.

Musterplanung zum Abgucken

Wir zeigen Ihnen, was möglich ist für einen Reihenhaustyp der Sennestadt: vier Varianten und drei Sanierungsstufen (energetische Sanierung, Barrierefreiheit, Erweiterung des Wohnraums). Lassen Sie sich inspirieren!

Internestseite Musterbaustelle Sennestadt:

www.sennestadt-musterbaustelle.de

Stadt Bielefeld: Thermografie-Aktion

MIt der Thermografie werden Schwachstellen im Gebäude sichtbar

Thermografieaktion 2016: „Lernen Sie Ihr Haus kennen“

Wie in jedem Jahr ruft das Umweltamt der Stadt Bielefeld auch in diesem Winter zur Teilnahme an einer Thermografieaktion auf. In den vergangenen Jahren haben sich durchschnittlich ca. 150 Gebäudeeigentümer und Eigentümerinnen an der Aktion beteiligt. Neben den Wärmebildaufnahmen des Hauses werden zusätzlich auch individuelle Beratungen mit Bielefelder Energieberatern aus der Expertenliste der deutschen Energieagentur (dena) am Haus durchgeführt, die das Umweltamt ausdrücklich empfiehlt, um optimale Ergebnisse beim Energie- und Kostensparen zu erreichen.

Thermografie plus Beratung

Die Thermografie in Kombination mit einer qualitativen Beratung bietet viele Vorteile, wie ein besseres Verständnis der Zusammenhänge von Temperatur und Wärmeverlust, eine Analyse von Schwachstellen, Maßnahmenvorschläge, eine Schimmeldiagnose oder die Kontrolle von durchgeführten Arbeiten.

Ausgewählte Büros, die in diesem Winter die Wärmebildaufnahmen und Beratungsangebote durchführen, bieten das Leistungsangebot zu einem einheitlichen Preis von

- 129,- € für die reine Thermografie plus kurzem Ergebnisbericht mit den entsprechen Bildern und für
- 229,- € für Thermografie inclusive Bericht und ca. 45-minütiges Beratungsgespräch am Gebäude an.

Jährliche Aktion - Gute Konditionen

Speziell für diese jährlich von der Stadt beworbene Aktion gibt es die vergleichsweise günstigen Preise. Darüber hinaus besteht natürlich auch die Möglichkeit, mit dem Thermografieunternehmen thermografische Aufnahmen in Innenräumen oder eine qualitativ hochwertige und staatlich geförderte Vor-Ort-Beratung zu besprechen, die allerdings dann nach Aufwand berechnet werden. Alle Interessenten für eines dieser Angebote können sich ab sofort direkt bei den Thermografieunternehmen anmelden oder Fragen zur Thermografie und zum Ablauf stellen.

Informationsveranstaltung

Die Unternehmen beraten und wickeln alle Kundenkontakte für Bielefelder Gebäude selbstständig ab. Zusätzlich findet am Mittwoch, den 13. Januar 2016 um 17.30 Uhr eine Informationsveranstaltung zur Thermografie im
Else-Zimmermann-Saal im 1.OG im technischen Rathaus, August-Bebel-Str. 92,
statt, zu der alle Interessierten eingeladen sind.

Auskunft gibt Ihnen:
Uwe Hofmeister
Zimmer: 403
Telefon 0521 51-3316

E-Mail: uwe.hofmeister@bielefeld.de

FH: Neuer Forschungsschwerpunkt

Uwe Hofmeister, Heike Böhmer, Prof. Dr. Christoph Thiel, Marc Wübbenhorst, Thorsten Försterling, Prof. Dr. Grit Behrens, Prof. Dr. Frank Hamelmann und Prof. Dr. THomas Westerwalbesloh

Bei der Sennestadt GmbH traf sich ein Forscherteam der Fachhochschule Bielefeld zum Auftakt einer besonderen Zusammenarbeit. Auf Initiative des Sanierungsmanagements wird der neue Forschungsschwerpunkt „Interdisziplinäre Forschung für dezentrale, nachhaltige und sichere Energiekonzepte“ seinen Praxisbezug in der Sennestadt finden.

Die Stadt Bielefeld freut sich, dass hier viele Klimaschutzprojekte zusammen mit der Stadtentwicklung wunderbar ineinander greifen. Alle Beteiligten sind gespannt, welchen Beitrag die Sanierung von Gebäuden der Nachkriegszeit leisten kann, um das Ziel eines klimaneutralen Wohnquartiers zu erreichen.

Interdisziplinäre Forschung

Das Team im neuen Forschungsschwerpunkt (FSP) "Interdisziplinäre Forschung für dezentrale, nachhaltige und sichere Energiekonzepte" wird in der Bielefelder Sennestadt eine Musterwohnung aus den 60er Jahren vor, während und nach der Sanierungsphase wissenschaftlich begleiten. Das Forscherteam kooperiert dabei mit dem Sanierungsmanagement in Sennestadt, der Sennestadt GmbH und dem Umweltdezernat der Stadt Bielefeld. Ganz wichtig: "Wir müssen den Mieter einer Musterwohnung finden, den sowohl das Thema Energieeinsparung interessiert und der zudem einfach Spaß hat mitzumachen", meinte Bernhard Neugebauer, Geschäftsführer der Sennestadt GmbH, beim ersten Zusammentreffen der Partner, zu dem gestern auch die Presse eingeladen worden war. 

Vier Professoren der FH Bielefeld sind beteiligt und haben, unter der Federführung der Informatikerin Prof. Dr. Grit Behrens vom Campus Minden, Forschungsgelder eingeworben, die zunächst ab Januar für zwei Jahre den finanziellen Rahmen stecken. Mit dabei sind zudem der Mess-Techniker Prof. Dr. Thomas Westerwalbesloh vom Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik sowie der Bauphysiker Prof. Dr. Frank Hamelmann und der IT-Sicherheitsexperte Prof. Dr. Christoph Thiel, beide vom FH-Standort Minden.

Klimaneutraler Gebäudebestand

Ausgangspunkt des Projekts ist nach Angaben der Partner das von der Bundesregierung angestrebte Ziel, bis zur Mitte des Jahrhunderts für einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu sorgen. Klimaneutral bedeute, so Thorsten Förstering vom Sennestädter Sanierungsmanagement, dass die Gebäude nur noch einen sehr geringen Energiebedarf aufweisen dürfen und der verbleibende Rest an verbrauchter Energie überwiegend durch erneuerbare Energien gedeckt werden soll. Die konkrete Anforderung laute: Die in ein Gebäude eingespeiste Energie muss bis zum Jahr 2050 um rund 80 Prozent gegenüber 2008 gesenkt werden.

Einsatz hocheffizienter Technologien

Dieses "ambitionierte Ziel kann nur durch den Einsatz hocheffizienter Technologien in den Gebäuden und den Wohngebieten erreicht werden", meint Förstering und spricht den FH-Forschern seinen Dank für die Forschungs-Kooperation aus: "Lassen wir in Sennestadt die Drohne fliegen und gewinnen neue Erkenntnisse." Gemeint ist damit der so genannte "Thermo-Kopter", eine mit Messtechnik ausgestattete Drohne, die Gebäude abfliegt und Schwachstellen in der Isolierung aufdecken will.

BHKW-Besichtigung

BHKW-Spaziergang im SennestadtBad

Auf diesem Wege laden wir Sie herzlich zu der Besichtigung am 24. November um 15:30 ein:

Blockheizkraftwerke sind effiziente stromproduzierende Heizungen. Es gibt sie in nahezu allen Größenordnungen und man kann sie mit vielen Brennstoffen betreiben. Im November bieten wir eine Führung zu dem Thema Kraft-Wärme-Kopplung an und werden das BHKW im SennestadtBad besichtigen. Ob und wann sich ein BHKW auch für Sie lohnt, hängt von den Voraussetzungen Ihres Hauses ab. Gerne schauen wir mit Ihnen nach Möglichkeiten und sprechen über Förderungen.

Ort: SennestadtBad, Travestraße 28, 33689 Bielefeld

 

Copter-Flug und Thermografie-Spaziergang

Ein Copter kann mit einer Thermografie-Kamera Aufnahmen aus großer Höhe machen

Am kommenden Dienstag haben wir zwei Aktionen für Sie:

Spaziergang: Dienstag, 10. November, 19:00 - 20:00 Uhr, Treffpunkt Sennestadt-Pavillon: Ramsbrockring 15

Bei ungenügender Hausdämmung geht wertvolle Energie über Fenster, Türen oder das Dach verloren. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera lässt sich nachzeichnen, an welcher Stelle Energie das Gebäude verlässt. Am 10. November möchten wir im Rahmen des Sanierungsmanagements die Sennestadt ausgerüstet mit Thermografie-Kameras erkunden und aufzeigen, wo Einsparpotentiale sind. Das Wärmebild kann kleine Unterschiede aufzeigen und stellt diese in einem farbigen Bild auf der Kamera dar. Thorsten Försterling und Heike Böhmer vom Institut für Bauforschung (IFB) erklären gerne, warum es an der einen oder anderen Stelle des Hauses zu Energieverlusten kommen kann. Um wetterfeste Kleidung wird gebeten.

Copter-Flug: Dienstag, 10. November, 17:00 Uhr, Treffpunkt Sennestadt-Pavillon: Ramsbrockring 15

Wer möchte, ist kann auch um 17:00 Uhr zum Pavillon kommen: Herr Westhäusser von der FH-Bielefeld zeigt einen Flug mit einem Copter. Mit diesem Gerät kann man sogar Aufnahmen aus großer Höhe machen! Kommen Sie schauen, eine gesonderte Anmeldung ist nicht erforderlich!

Farben der Sennestadt online!

Jetztz online: www.farben-sennestadt.de

Unverwechselbar und doch ihrer Umgebung verbunden: So sehen ästhetische und werthaltige Fassaden aus. Bei ihrem Erscheinungsbild spielt die Farbgebung eine entscheidende Rolle – das wussten schon in den 1950er-Jahren die Planer der Sennestadt.

Sie haben damals ein identitätsstiftendes Farbkonzept entwickelt und verwirklicht. Jetzt ist dieser Farbraum wiederentdeckt und zeitgemäß angepasst worden. Die Farbkollektion ist ein virtuoses Werkzeug für die Fassaden- farbenauswahl bei heutigen Sanierungsvorhaben. Das Farbkonzept ist nun online für Sie verfügbar: www.sennestadt-farben.de

November: Thermografie-Spaziergang

Das Thermogramm gibt Auskunft über Wärmeverluste.

Wenn die erste Kälte hereinbricht, werden wir wieder ausgestattet mit Wärmebildkameras auf die Suche nach Einsparpotenzial. Als bildgebendes Verfahren eignet sich die Thermografie besonders gut, Schwachstellen in der Gebäudehülle sichtbar zu machen. Heike Böhmer vom Institut für Bauforschung (IFB) erläutert Ihnen das Thermogramm. Wir treffen uns am 10. November um 19 Uhr, Treffpunkt ist der Sennestadtpavillon.

Die Thermografie ist ein bildgebendes Verfahren zur Anzeige der Oberflächentemperatur von Objekten. Dabei wird die Intensität der Infrarotstrahlung, die von einem Punkt ausgeht, als Maß für dessen Temperatur gedeutet.
Eine Wärmebildkamera wandelt die für das menschliche Auge unsichtbare Infrarotstrahlung in elektrische Signale um. Daraus erzeugt die Kamera ein Bild in Falschfarben bzw. für thermographische Zwecke eher seltener ein monochromes Graustufenbild.

Zeichenkurs: Farben der Sennestadt

Entdecke deine "Farben der Sennestadt"

Willkommen im grünen ... gelben, blauen... Bereich:
Entdecke deine "Farben der Sennestadt" im Zeichen-Workshop!

Unser Kurs richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren, die Freude am Zeichnen haben und ihre künstlerischen Fähigkeiten weiterentwickeln möchten: Im Zeichenkurs haben Schüler die Gelegenheit, in ihrer gewählten Technik und Motivwahl ganz individuell zu arbeiten. Tibor Varady gibt Hilfestellung bei der Themenwahl, der Zeichentechnik, dem Bildaufbau, dem Ausarbeiten von Licht und Schatten. Das kreative Entwickeln neuer Ideen und der Umgang mit Farben bilden den Rahmen des Kurses. Die Architektur der Sennestadt und die „Farben der Sennestadt“ sind das Thema dieses sechswöchigen Kurses.

Start: Ab August 2015, zunächst für sechs Wochen, einmal wöchentlich, der Kurs läuft während unserer Ferien weiter. Der genaue Termin wird bekannt gegeben, sobald die Stundenpläne für das neue Schuljahr stehen. Kosten entstehen den Teilnehmern für das Zeichenmaterial, die Teilnahme ist kostenlos. Mit dabei sind Dipl. Soz. Päd Horst Kurzawski, und Dipl. Foto-Designer Peter Wehowsky sowie Marc Wübbenhorst.

Fragen: maile an info@san-m.de oder schreibe uns bei facebook - https://www.facebook.com/sennestadtsanieren .Bring Dich und Deine Ideen mit, wir sind gespannt und neugierig zu erfahren wie bunt die Sennestadt für Dich ist!

Schulklassen: Ja, das geht auch! Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!

Anforderungen: Ein Engagement über die wöchentlichen Kurstreffen hinaus wird erwartet. Jugendliche, die sich auf das Kunst-Studium vorbereiten, haben die die Gelegenheit, die Bewerbungs-Mappe zu verbessern.

Unsere Angebote im Herbst

Thorsten Försterling und Marc Wübbenhorst

Die Sennestadt ist bei der KlimaExpo NRW durch Minister Groschek mit einem zweiten Platz als Klimaquartier ausgezeichnet worden. Gemeinsam mit allen Akteuren im Stadtbezirk tragen wir als Stadtteil dazu bei die Klimaziele, zu denen sich Bielefeld schon 2008 entschlossen, hat mit zu verwirklichen. Die Sanierung von Wohnimmobilien in der Sennestadt ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zum Werterhalt unserer besonderen Stadt.

Workshops: Energieausweis

Nach den Sommerferien bieten wir wieder unseren Workshop zu dem Thema Hausakte an. Im siebten Teil unserer Veranstaltungsreihe beschäftigen wir uns mit der Energieeinsparverordnung (EnEV), in der die Grundlagen der Energieausweise festgelegt sind. Wenn Sie mögen, merken Sie sich den 16. September, 17:00 Uhr vor. Wir treffen uns wie gewohnt im Pavillon.

Führung: Tag des offenen Denkmals

Als letzte handwerkliche Bauperiode sind die 60er-Jahre besonders spannend. Heute stehen wir aufgrund dieser Bauweise mit der Sanierung oft vor besonderen Herausforderung. Zum Tag des offenen Denkmals mit dem Thema „Handwerk, Technik, Industrie“ zeigen wir bei einer Führung durch die Sennestadt hin zum historischen Stadtmodell die Besonderheiten dieser Architekturperiode. Wir treffen uns am 13. September um 14:00 Uhr am Sennestadthaus. Die Führung findet in Kooperation mit der Volkshochschule Bielefeld und dem Sennestadtverein statt.

BHKW-Besichtigung

Blockheizkraftwerke sind effiziente stromproduzierende Heizungen. Es gibt sie in nahezu allen Größenordnungen und man kann sie mit vielen Brennstoffen betreiben. Im September bieten wir eine Führung zu dem Thema Kraft-Wärme-Kopplung an und werden ein BHKW besichtigen. Ob und wann sich ein BHKW lohnt, hängt von den Voraussetzungen Ihres Hauses ab. Gerne schauen wir mit Ihnen nach Möglichkeiten und sprechen über Förderungen.

Geplant ist auch ein Stadtspaziergang mit Schulen zum Thema Blockheizkraftwerk und Energiesparen. Die Anmeldung erfolgt über die Schulen.

Thermografiespaziergang

Wenn die erste Kälte hereinbricht, werden wir wieder ausgestattet mit Wärmebildkameras auf die Suche nach Einsparpotenzial. Als bildgebendes Verfahren eignet sich die Thermografie besonders gut, Schwachstellen in der Gebäudehülle sichtbar zu machen. Heike Böhmer vom Institut für Bauforschung (IFB) erläutert Ihnen das Thermogramm. Wir treffen uns am 10. November um 19 Uhr, Treffpunkt ist der Sennestadtpavillon.

Expertentreffen

Bitte halten Sie sich unter „Termine“ dem Laufenden. Im Herbst ist ein Expertentreffen für Wohnungseigentümergemeinschaften und Wohnungsverwaltungen geplant. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

Angebote im Social Media

Wir informieren Sie wie gewohnt über unsere Facebookseite, hier stellen wir Informationen für Sie zusammen und laden Sie zur Diskussion über verschiedene Themen des Klimaschutzes und der energetischen Sanierung ein. Für das Ansehen der Seite müssen Sie kein Mitglied der beliebten Online-Plattform sein. Schauen Sie hier: Sennestadt sanieren

Nach den Ferien: Workshop

Ab dem 15. August 2015 sind wir in den Sommerferien. Ab dem 01.September ist Marc Wübbenhorst wieder für Sie unter der Nummer 05205 950 930 oder über die E-Mail-Adresse marc.wuebbenhorst@alberts-architekten.de zu erreichen. Danach geht es wie gewohnt weiter:

Merken Sie sich schon mal den 16. September vor: Mit unserem Workshop zum Thema Hausakte starten wir in den Herbst. Ausstellung, Verwendung, Grundsätze und Grundlagen der Energieausweise werden in Deutschland in der Energieeinsparverordnung (EnEV) geregelt. Diese Rechtsnormen sollen die Richtlinie 2010/31/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Mai 2010 über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden umsetzen. Doch was müssen Eigentümer beachten und wo bekommen Sie einen Energieausweis?

Im Workshop möchten wir grundsätzliche Fragen zu diesem Thema bearbeiten. Wir treffen uns um 17:00 Uhr am Sennestadt-Pavillon.

Jahresveranstaltung KlimaExpo

Video der Jahresveranstaltung KlimaExpo

Klimaquartier Sennestadt

Quartiere entwickeln: Die KlimaExpo NRW zeigt Projekte, die Bezirke aufwerten, energetische Sanierungen im Gebäudebestand fördern und Anreize für die Bevölkerung schaffen, sich an der Entwicklung ihres Wohnumfeldes zu beteiligen und selbst in Klimaschutzmaßnahmen zu investieren. Das Klimaquartier Sennestadt steht für die Renaissance urbaner Gebiete durch energetische Sanierung.

Klimaschutz auf dem Sennestadtfest

Klimaschutz selbstgemacht im Rahmen des Sennestadtfestes

Bei der Informationsbörse „Klimaschutz selbstgemacht“ – die Informationsbörse für alle, die das Klima verändern“ erhalten Besucher alle Informationen zum Klimaschutz aus erster Hand.

An rund einem Dutzend Ständen konnten Sennestädter rund um Klimaschutz, aber auch um Verbraucherschutz, Energiesparen und Pflege Rat einfordern. „Eine Maßnahme am eigenen Haus betrifft immer viele Lebensbereiche zugleich. Wir sind froh, dass wir eine ganzheitliche Beratung anbieten können. Es gibt viele gute Beratungsnetzwerke, dir wir empfehlen möchten“, so Försterling.“ Auch das Thema Elektromobilität kam nicht zu kurz: Probefahren durften die Besucher Elektroroller und und –Autos.

Nicht nur das Energetische Sanieren der Immobilien hilft beim CO2-Sparen: Es sind die vielen Initiativen, die dazu beitragen, das Klima zu schützen. Deshalb lud Sanierungsmanager Thorsten Försterling im Rahmen des Sennestadtfestes in den Sennestadt-Pavillon ein.

Weitere Fotos auf Facebook

Mit dabei waren das Sanierungsmanagement Sennestadt, die Sennestadt GmbH, der Klimaschutzbeauftragte im Umweltamt der Stadt Bielefeld, Herr Uwe Hofmeister, die Verbraucherzentrale, die Bauberatung / Wohnraumförderung, die Sennestadt GmbH, Wohnberatung der Stadt Bielefeld, die Pflege Daheim, ttt Transition Town, Sanierungsmanagement Sennestadt, Institut für Bauforschung (IFB), Neotechnik, die Klimawoche und Bielefeld steigt aus.

„Klimaschutz selbstgemacht II“

Im Sennestadt-Pavillon findet die Veranstaltung "Klimaschutz selbstgemacht II" statt

„Klimaschutz selbstgemacht II –

die Informationsbörse für alle, die das Klima schützen.“

Samstag, 13.06.2015 ab 10:00 Uhr im Rahmen des Sennestadtfestes

Nicht nur das Energetische Sanieren der Immobilien hilft beim CO2-Sparen. Es sind die vielen Initiativen, die dazu beitragen, das Klima zu schützen. In der Sennestadt wurde im Februar 2014 das Sanierungsmanagement eingerichtet. Der Sanierungsmanager lädt am Samstag, den 13. Juni 2015 im Rahmen des Sennestadtfestes ganztägig in den Sennestadt-Pavillon ein.

Bei der Informationsbörse „Klimaschutz selbstgemacht“ – die Informationsbörse für alle, die das Klima verändern“ erhalten Besucher alle Informationen zum Klimaschutz an einem Abend aus einer Hand, dabei stehen nicht nur Bauliches auf dem Programm: Zum Schutze des Klimas kann Jeder etwas beitragen, manchmal fehlt es lediglich an einem Überblick über alle Potentiale.

Bei der Klimabörse mit dabei sein werden unter anderem das Sanierungsmanagement Sennestadt, die Sennestadt GmbH, der Klimaschutzbeauftragte im Umweltamt der Stadt Bielefeld, Herr Uwe Hofmeister, die Verbraucherzentrale, der KlimaTisch, die Bauberatung / Wohnraumförderung, die Sennestadt GmbH, Wohnberatung der Stadt Bielefeld, die Pflege Daheim, ttt Transition Town, Institut für Bauforschung (IFB), Neotechnik, die Klimawoche Bielefeld, Bielefeld steigt aus

Bielefeld im Beton-Goldrausch

Modell der Sennestadt: Das Reihenhaus ist heute wieder attraktiv

Der Bielefelder Wohnungsmarkt spannt sich weiter an. In allen Marktsegmenten ist die Anspannung größer als im landesweiten Durchschnitt. Bezahlbare Mietwohnungen sind zunehmend schwerer zu finden. Für Eigentumswohnungen ist das Investitionsklima dagegen so gut wie nie.

Wohnungsmarktbarometer

Das sind zentrale Ergebnisse des neuen Bielefelder Wohnungsmarktbarometers 2015, das jetzt vom Bauamt vorgestellt wurde. Seit 2001 befragt das Bauamt in jedem Frühjahr über 100 Architekten, Projektentwickler, Wohnungsunternehmen, soziale Einrichtungen und andere Akteure zur Lage am Bielefelder Wohnungsmarkt. Das Barometer zeigt eine aktuelle Einschätzung des lokalen Marktes aus Sicht der Fachöffentlichkeit.

„Der Wohnungsmarkt im preiswerten Mietsegment hat sich nach Einschätzung der befragten Akteure noch weiter angespannt“ sagt Jens Hagedorn vom Bauamt der Stadt Bielefeld und ergänzt: „damit ist der Bielefelder Wohnungsmarkt deutlich angespannter als im NRW-weiten Durchschnitt“.

Optimale Finanzierungsbedingungen

Das Investitionsklima stellt sich insgesamt am Bielefelder Wohnungsmarkt gut dar, für Eigentumswohnungen wird es am besten eingeschätzt. Die Finanzierungsbedingungen sind weiterhin optimal, die Zinssätze für Baudarlehen auf extrem niedrigem Niveau. Hinzu kommen vielfältige Förderangebote im Bereich der Wohnraumförderung mit zinslosen Darlehen und Tilgungsnachlässen.

„Die Kosten und besonders die Verfügbarkeit von Bauland im Eigentumsmarkt und besonders im Mietwohnungsbau sind jedoch weiterhin das größte Investitionshemmnis“ ergänzt Norbert Metzger, Abteilungsleiter der Wohnungsbauförderung im Bauamt.

Kostenfrei erhältlich

Das Wohnungsmarktbarometer 2015 gibt es kostenfrei in der Bauberatung des Bauamtes, Wilhelmstraße 3, oder unter: www.bielefeld.de

Ansprechpartner
Jens Hagedorn
Stadt Bielefeld, Bauamt

Telefon: 0521 / 51-2748

jens.hagedorn@bielefeld.de

Workshop Hausakte V

Workshop Hydraulischer Abgleich
Martin Johannhörster veranschaulichte den "Hydraulischen Abgleich"

Workshop "Hausakte / Hydraulischer Abgleich"

Das Wasser in einer Heizung sucht den Weg des geringsten Widerstandes. Die Folge: Zimmer, die in der Nähe des Heizzentrums liegen, erhitzen sich zu stark - vom Heizkessel weiter entfernte Räume werden hingegen nicht ausreichend warm. Die Lösung: ein hydraulischer Abgleich.

Im gestrigen, fünften Workshop des Sanierungsmanagement Sennestadt stellte Martin Johannhörster von AJOS Heizungs- und Sanitärtechnik dieses Verfahren vor: An praktischen Beispielen und an mitgebrachten Ventilen erklärte er, wie innerhalb einer Heizungsanlage jeder Heizkörper oder Heizkreis einer Flächenheizung durch einen Fachmann auf einen bestimmten Durchfluss des warmen Wassers eingestellt werden kann.

Damit wird erreicht, dass bei einer bestimmten Vorlauftemperatur als Arbeitspunkt der Heizungsanlage jeder Raum genau mit der Wärmemenge versorgt wird, die benötigt wird, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen und der Rücklauf jedes Heizkörpers die gleiche Temperatur aufweist. Das spart Kosten und Energie.

Kontakt:
www.ajos-haustechnik.de

Hausakte / Hydraulischer Abgleich

Regelmäßige Workshops
Workshops zum Sanieren: Am 28.05 geht es auch um den hydraulischen Abgleich

Workshop: Was ist die Hausakte wert? /

Was ist der Hydraulische Abgleich?

In den vergangen Monaten haben unsere Teilnehmer an ihrer Hausakte gearbeitet, ein Ordnungssystem, mit dem man eine Sanierung gut vorbereitet. Wenn alle Pläne, Baubeschreibungen, Rechnungen oder Informationen über die Haustechnik zusammen und geordnet hat, lässt sich eine Sanierung planen. In diesem fünften Workshop möchten wir zunächst an der Hausakte weiterarbeiten.

Martin Johannhörster von AJOS Heizungs- und Sanitärtechnik wird zusätzlich den hydraulischen Abgleich vorstellen: ein Verfahren, mit dem innerhalb einer Heizungsanlage jeder Heizkörper oder Heizkreis einer Flächenheizung auf einen bestimmten Durchfluss des warmen Wassers eingestellt wird. Damit wird erreicht, dass bei einer bestimmten Vorlauftemperatur als Arbeitspunkt der Heizungsanlage jeder Raum genau mit der Wärmemenge versorgt wird, die benötigt wird, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen und der Rücklauf jedes Heizkörpers die gleiche Temperatur aufweist.

Sennestadt-Pavillon, Rambsbrockring 15a, 28.04.2015
von 17:00 bis 19:00

BMWi: Sanierungskonfigurator

Screenshot: Sanierungskonfigurator des BMWi
Der Sanierungskonfigurator des BMWi

Kennen Sie schon den Sanierungskonfigurator vom BMWi? Für Selbermacher empfehlenswert! Der Konfigurator startet mit der Erfassung des Ist-Zustandes Ihres Gebäudes. Anschließend können Sie Sanierungsvarianten für einzelne Bauteile Ihres Hauses auswählen. Als Ergebnis erhalten Sie eine Gegenüberstellung des energetischen Ist-Zustandes und des Energiebedarfs nach Sanierung – Sie sehen also, was Sie durch eine Sanierung an Energie sparen können. Den Sanierungskonfigurator finden Sie hier.

 

Klima Expo: Klimaquartier Sennestadt

Sennestadt
In der Sennestadt werden aufeinander abgestimmte Klimaschutzziele verfolgt

"Der Bezirk Sennestadt steht vor großen Herausforderungen: Viele Gebäude sind sanierungsbedürftig und oft von Bürgerinnen und Bürgern hohen Alters und mit geringem Einkommen bewohnt. Hier setzt die Stadt Bielefeld mit ihren Partnern an und entwickelt Lösungen für klimagerechte Gebäude und Infrastrukturen mit mehr Wohn- und Lebensqualität. Bereits 32 Mehrfamilienhäuser mit 373 Wohnungen hat die Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft (BGW) energetisch saniert und damit den Endenergieverbrauch um durchschnittlich 50 Prozent gedrosselt.

Als Stadt der Zukunft galt die 1954 im Süden von Bielefeld entstandene Großwohnsiedlung von Stadtplaner Bernhard Reichow. Um diesem Credo auch heute noch gerecht zu werden, macht die Stadt Bielefeld den rund 21.000 Einwohner zählenden Bezirk nun erneut fit für die Zukunft." (Quelle: Klima Expo)

Bericht: Klima Expo - Motor für den Fortschritt

Ein Jahr Sanierungsmanager

Sanierungsmanager Thorsten Försterling und Heike Böhmer (IFB)
Bau-Muster für Modellstadt: Ausschnitt aus der Neuen Westfälischen vom 20.02.15

Nach einem Jahr Sanierungsmanagement ist bereits viel passiert in der Sennestadt. Dazu zählen zum Beispiel die Workshops für Hauseigentümer zur Haus, die Infomationsbörse "Klimaschutz selbstgemacht", die Thermografie-Spaziergänge oder die Projekte "Zukunft der Reihenhäuser" und "Zukunft der Hochhäuser" oder das Treffen aller Sanierungsmanager in der Sennestadt. Dabei ist der Umgang mit der besonderen Bausubstanz der Nachkriegszeit und der Stadtstrulktur der Reichow-Stadt.

Im Interview mit der Neuen Westfälischen fasst Thorsten Förterling die Projekte und Aktivierungsstrategien zusammen: "Wer sein Haus oder seine Wohnung auf den neuesten Stand bringen möchte, sieht sich einer Fülle von Anbietern gegenüber, die wiederum eine große Menge Infos, Beratung und Hilfe versprechen. Damit die Bürger beim Weg durch diesen „Angebotsdschungel“ die für sie richtigen Abzweigungen wählen und nicht sofort wieder abgeschreckt sind, gibt es seit einem Jahr das Sanierungsmanagement. Mit zwei „Gesichtern“: Thorsten Försterling
vom Sennestädter Büro alberts.architekten und Heike Böhmer vom Institut für Bauforschung (IFB)"

Treffen der Sanierungsmanager

Sanierungsmanager Thorsten Försterling
Thorsten Försterling berichtete über ein Jahr Sanierungsmanagement

Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) veranstaltete die Begleitforschung zum KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung“ in Kooperation mit der Sennestadt GmbH einen Erfahrungsaustausch der ersten im KfW-geförderten Sanierungsmanagements.

Über den Kreis der im Rahmen der im Rahmen der Begleitforschung untersuchten Pilotprojekte waren auch diejenige Kommunen eingeladen, die das Sanierungsmanagement im Regelprogramm 432 umsetzen. 49 Personen nahmen an dem Treffen teil, insgesamt waren 21 Sanierungsmanagements vertreten.

Vollständige Dokumentation des Netzwerktreffens

Thorsten Försterling ist zusammen mit dem Institut für Bauforschung (IFB) seit einem Jahr dabei, mit einer Reihe von Aktivierungsstrategien die energetische Sanierung Sennestadts anzuschieben. Er hatte das Treffen der Sanierungsmanager angeregt und zeigte seinen Mitstreitern zunächst bei einem Stadtrundgang sein Einsatzgebiet: Hochhäuser, Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser prägen das Erscheinungsbild der Modellstadt, die nach dem Krieg am Reißbrett entstand. Die heute in die Jahre gekommenen Gebäude in privater Hand sollen nun im Sinne des Stadtgründers Reichow fit gemacht werden für das 21. Jahrhundert.

Expertenwissen zusammenzubringen, aus individuellen Erfahrungen in den geförderten Quartieren positive Effekte für andere multiplizieren und Lösungen bieten war das Ziel des Austausches, sagte Wolfgang Neusser vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Dabei sei die Sennestadt, in der viele aufeinander abgestimmte Klimaschutzziele verfolgt werden, als eines der ersten und größten Sanierungsquartiere besonders interessant, fasste Beate Glöckner vom Bundesbauministerium zusammen.

Begleitforschung Energetische Stadtsanierung

Kirsten Klehn von der Begleitforschung resümierte: "Aus der Sicht der Teilnehmer war das Treffen sehr erkenntnisreich und fruchtbar. Der fachliche Austausch wird in weiteren Netzwerktreffen auf jeden Fall fortgesetzt."

Sennestadt im Wandel

Thorsten Försterling und Peter Holst am Sennestadt-Modell
Thorsten Försterling und Peter Holst am Sennestadt-Modell

Bei der Veranstaltung „Sennestadt im Wandel“ setzt sich heute Das Bündnis für regionale Baukultur in Westfalen mit der Sennestadt auseinander.

Nach dem Leitbild der organischen Stadtlandschaft wurde die Sennestadt in seltener Konsequenz und Geschlossenheit von Bernhard Reichow realisiert. Sie ist ein bedeutendes Zeugnis des Städtebaus der 50er Jahre und veranschaulicht noch heute die gestalterischen, verkehrstechnischen und sozialen Ansprüche des Wohnungs- und Städtebaus der Nachkriegszeit. Wie halten die Konzepte von einst jedoch den heutigen Ansprüchen stand?

Das interessierte Fachpublikum führte Sanierungsmanager Thorsten Försterling durch die Sennestadt. Am Original-Stadtmodell aus der Gründungszeit erklärte er den Teilnehmern die besondere Stadtstruktur und wies darauf hin, dass bei Sanierungen der Zeugniswert der Sennestadt berücksichtigt werden muss.

Bündnis für regionale Baukultur

Sennestadt im Wandel: Flyer des Bündnisses für Baukultur
Flyer des Bündnisses für Baukultur

Wie sieht die Zukunft der Sennestadt aus?
Am 23.01.2015 trifft sich auf Einladung der Sennestadt GmbH das „Bündnis für regionale Baukultur in Westfalen“ in der Sennestadt und wird sich mit dem Wandel der Reichow-Stadt auseinandersetzen. Für Fachpublikum ist diese Veranstaltung geöffnet, eine Anmeldung ist dringend erforderlich.

Es stehen folgende Fragen im Fokus:
Wie halten die Konzepte von einst jedoch den heutigen Ansprüchen stand?
Wie viele Eingriffe und Veränderungen verträgt das städtebauliche Konzept, ohne dass die Grundstruktur verloren geht?
Welche Planungsprozesse braucht die Sennestadt für den Weg ins 21. Jahrhundert?

Im nunmehr achten Jahr richten der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und der Bund Deutscher Architekten (BDA Münster - Münsterland) die Vortragsreihe Architektur im "Kontext" aus. Neben Werkvorträgen von Architekten, Städtebauern, Landschaftsarchitekten und Ingenieuren wird zudem eine architekturtheoretische und -kritische Einordnung zu aktuellen Entwicklungen der Baukultur vorgenommen.

Anmeldung erfolgt unter folgendem Link an, auch das Programm können Sie auf der Seite des Bündnisses für regionale Baukultur in Westfalen einsehen:

>> Internetseite Bündnis für Baukultur

Schöne Feiertage

Sie erreichen uns im Jahr 2015
Ab dem 05. Januar sind wir wieder zu erreichen

Das Sanierungsmanagement Sennestadt wünscht Ihnen und Ihrer Familie schöne Feiertage. Für Ihr Interesse an den vielfältigen Themen des gemeinschaftlichen Sanierens vielen Dank. Wir freuen uns, wenn Sie auch im kommenden Jahr wieder unsere Workshops besuchen.

Uns erreichen Sie wieder im Neuen Jahr:
ab dem 05. Januar sind wir wieder für Sie erreichbar.

Netzwerk Sanierungsmanagement

Energetische Stadtsanierung
Im Januar treffen sich alle Sanierungsmanager in der Sennestadt

Die Begleitforschung zum KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung“ veranstaltet in Kooperation ist der Sennestadt GmbH einen Erfahrungsaustausch der ersten im KfW-Programm 432 geförderten Sanierungsmanagements. Hierzu werden sich im Januar alle Sanierungsmanager in der Sennestadt treffen.

Das Sanierungsmanagement als zweiter Förderbaustein soll die koordinierende und impulsgebende Stelle für die erfolgreiche Umsetzung der energetischen Quartierskonzepte sein. Das neue Aufgabenfeld bringt spezifische Herausforderungen mit sich. Das Treffen in Bielefeld soll der Auftakt einer Plattform zum Erfahrungsaustausch, zur gegenseitigen Unterstützung und Qualifizierung sein. Im Fokus stehen lokalen Fragestellungen, wie zum Beispiel:

+ Welche Aufgabenbereiche sind für ein Sanierungsmanagement zentral?
+ Was sind geeignete Träger- und Organisiationsformen für ein Sanierungsmanagement?
+ Welche Aktivierungsstrategien sind in Hinblick auf die anzusprechenden Haus- und Wohnungseigentümer erfolgsversprechend?
+ Wie kann der Austausch unter den Sanierungsmanagemts verstetigt werden

Internetseite der Begleitforschung Energetische Stadtsanierung
Internetseite der Sennestadt GmbH

Thermografie-Spaziergang

Thermografien helfen bei der Sanierung und machen Wärmeverlust am Gebäude deutlich.
Thermografien sind Wärmebilder, sie zeigen, was mit dem Auge nicht zu sehen ist.

Ausgestattet mit Thermografie-Geräten machten sich die rund 25 Besucher am Abend auf und sahen, was anderen verborgen blieb: Rot, grün und gelb eingefärbte Bereiche auf dem Thermogramm zeigten deutlich, wo es an Sennestädter Gebäuden zu Energieverlusten kommt und wie ein Wärmebild eines gedämmten Mehrfamilienhauses aussieht. „So sieht ist eine ungedämmte Kellerdecke aus“, wies Frau Böhmer vom Institut für Bauforschung einen der Teilnehmer hin, der über die rote Färbung auf dem Bild deutlich erstaunt war. „Eine Thermogramm nützt ohne eine fachliche Erklärung nichts, das ist vergleichbar mit einem Röntgenbild beim Arzt“, so Böhmer.

„Die Kamera liefert ein differenziertes Wärmebild“, so Behrens. Ganze Quartiere ließen sich damit energetisch untersuchen. „Wir wollen zeigen, welche Hilfen man bei einer Sanierung hinzuziehen kann und wollen zum Sanieren motivieren“, fasst Sanierungsmanager Thorsten Försterling das Anliegen des Spazierganges bei eisiger Kälte zusammen.

Zukunft der Hochhäuser

Um die „Zukunft der Hochhäuser“ ging es bei der bei Expertenveranstaltung "Sennestadt Sanieren"
Vorträge und Austausch standen auf dem Programm der Expertenveranstaltung zur energetischen Sanierung

Um die „Zukunft der Hochhäuser“ ging es bei der bei Expertenveranstaltung „Sennestadt sanieren“, bei der auf Einladung der Sennestadt GmbH und des Sanierungsmanagements sich Vertreter der Immobilienbranche ausgetauscht haben.

Das Projekt „Zukunft der Hochhäuser“ ist eines der zehn Hauptprojekte der energetischen Stadtsanierung. Begleitet wurde die Veranstaltung durch folgende Vorträge:

+ „Verkehrsicherungspflicht“, Jürgen Upmeyer von Haus und Bielefeld e.V.
+ „Sanierungsfahrplan – Gewerke übergreifend gedacht“, Heike Böhmer vom Institut für Bauforschung
+ Ordnungspartnerschaft „Sicher Wohnen in Bielefeld“ , Kriminalkommissar Volker Heyne
+ „Förderungen des Gemeinschaftliche Sanieren“,  Herr Metzger von der Wohnungsbauförderung
+ Vitamine für das Wirtschaftswunder – „Zukunft der Hochhäuser“, Sanierungsmanager Thorsten Försterling

Einen besonderen Dank gilt der dem Pavillon der Begegnung von Bethel.regional, der das Catering übernommen hat.

 

Austausch zur Quartiersentwicklung

Regina Kopp-Herr, Bernhard Neugebauer, Jürgen Berghahn (MdL), Sanierungsmanager Thorsten Försterling und Marc Wübbenhorst; Foto: Roberto Ovalle

Regina Kopp-Herr (MdL) und Jürgen Berghahn (MdL aus Lippe) waren heute zu Gast bei der Sennestadt GmbH: Gemeinsam mit dem Sanierungsmanager Thorsten Försterling und dem 2. Vorsitzenden des Sennestadtvereins e. V., Marc Wübbenhorst, kam es zu einem Austausch über die Energetische Sanierung von Quartieren. Insbesondere die Frage wie befristete Förderprojekte nachhaltige Erfolge erzielen können, wurde diskutiert. Aufgrund der zahlreichen Gemeinsamkeiten von ländlichem Raum und Stadtquartier sollen weitere Gespräche geführt werden

RegionalCluster Freiburg

RegionalCluster
Thorsten Försterling berichtete über das Sanierungsmanagement Sennestadt

Sanierungsmanager Thorsten Försterling berichtete beim badenova-RegionalCluster in Freiburg innerhalb des Themenworkshops „Quartierskonzepte“ über seine Erfahrungen aus acht Monaten Sanierungsmanagement unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Modellstadt Sennestadt. Dabei ging auch um den Erfahrungsaustausch: Sanierungsmanager arbeiten alle auf Grundlage des selben KfW-Programms, aber doch immer unter ganz eigenen Rahmenbedingungen. Gerade in der Sennestadt sind die städtebaulichen Besonderheiten gravierend.

Thermografie-Spaziergang

Thermografie-Spaziergang
Beispiel für eine Thermografie, diese zeigt die Wärmeverteilung an Gebäuden

Thermografie-Spaziergang in der Sennestadt, 27. November, 19:00 Uhr, Treffen am Sennestadt-Pavillon

Mit dem bloßen Auge lässt sich die Energieeffizienz der Sennestädter Gebäude nicht feststellen, wohl aber mit einer Wärmebildkamera. Daher bieten wir im November in der Sennestadt einen Thermografie-Spaziergang an.
Bei ungenügender Hausdämmung geht wertvolle Heizwärme und Energie durch sogenannte „Fluchtbrücken“ über Fenster, Türen, Anbauten, oder das Dach verloren. Mit der speziellen Kamera kann man sichtbar machen, wo diese Energie das Haus verlässt. Das ist spannend und informativ zugleich: „Ein bisschen, wie Detektiv-Spielen“ sagt Sanierungsmanager Thorsten Försterling „Es geht im Grundsatz darum, auf das Gebäude und den Sanierungsbedarf aufmerksam zu machen. Bei dem Spaziergang dürfen die Teilnehmer selbst durch die Kameras schauen und Sennestädter Gebäude betrachten.

„Wir wollen miteinander ins Gespräch kommen und aufzeigen, was man am Haus machen kann und was sinnvoll ist“, so Försterling. Grundsätzlich gilt: Je älter ein Gebäude, desto mehr Wärmebrücken machen sich bemerkbar. In der Sennestadt sind viele Gebäude aus der Gründungszeit, gerade Einfamilienhäuser hätten oft Nachholbedarf in Sachen Energie-Einsparung.

Thermografiespaziergang kann aus technischen Gründen nur bei Temperaturen unterhalb von 5*C stattfinden! Informieren Sie sich deshalb bitte kurzfristig auf unserer Homepage.

Musterhausplanung: Informativer Abend

Workhsop Musterhausplanung
Sanierungsmanager Thorsten Försterling beantworteteFragen zu der Musterhausplanung

Gestern Abend arbeitete Sanierungsmanager Thorsten Försterling mit Sennestädter Eigentümern zum Thema Musterhausplanung. Wohnungswirtschaftlich gesprochen punktet das Sennestädter Reihenhaus im Moment zurzeit nur mit seinem niedrigen Preis auf dem Immobilienmarkt. Damit der niedrige Preis nicht der einzige Attraktivitätsfaktor bleibt, müssen eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen werden, die langfristig den Wert dieser Gebäudegattung erhalten: Mit über 600 Einheiten ist das Reihenhaus der häufigste Gebäudetyp in der Sennestadt.

Die Musterhausplanung dient als Grundlage für weitere Überlegungen zur Entwicklung des Gebäudebestandes im Rahmen der Stadtumbaustrategie „Reichow für das 21. Jahrhundert“ im Sinne der "Vitamine für das Wirtschaftswunder". Auch ist sie Ausgangspunkt für das gemeinschaftliche Sanieren. Für diesen Reihenhaustyp hat alberts.architekten eine mehrstufige Sanierungsplanung erstellt, die dort gerne eingesehen werden kann.

Workshop Hausakte: Großer Zuspruch

Workhsop Hausakte II
Thorsten Försterling und Heike Böhmer berieten Eigentümer zum Thema Hausakte

Über den großen Zuspruch bei unserem Workshop am Dienstag, den 08.10.2014 zum Thema Hausakte gestern Abend im Sennestadt-Pavillon im Rahmen des Sanierungsmanagements freuen wir uns.
Wichtig ist, dass der Eigentümer vor Beginn der Sanierung alles das eingene Haus weiss und die sogenannten Hausakte in Ordnung ist. So hat man alle Informationen wie Pläne, Baubeschreibung, Rechnungen und anderes in einem Ordnungssystem, auf das man im Sanierungsprozess immer zuruckgreifen kann und das die Arbeit mit allen Beiteiligten massiv erleichtert. Auch hilft die Hausakte, dass persönliche Sanierungsziel festzulegen.

Gemeinschaftliches Sanieren bringt viele Vorteile: Um mit den Nachbarn eine gemeinschaftliche Sanierung erfolgreich anzupacken, müssen alle auf dem selben Stand sein; ordentliche Hausakten sind dafür Grundvoraussetzung. Daneben konnten erste Fragen rund um das gemeinschaftliche Sanieren beantwortet oder die Arbeit an der eigenen Sanierung vertieft werden. Im gestrigen Workshops berieten Sanierungsmanager Thorsten Försterling und Heike Böhmer vom Institut für Bauforschung Sennestädter Eigentümer. Im November wird es eine weitere Veranstaltung geben.

Workshop Musterhausplanung

Musterhausplanung Reihenhaus
Die Musterhausplanung schlägt drei Ausbaustufen für das Sennestädter Reihenhaus vor. Visualisierung: Roberto Ovalle, alberts.architekten

08.10.2014, 18:00 - 20:00 Uhr, Ort: Vereinszimmer Sennestadthaus

Workshop zum Thema Musterhausplanug für Reihenhäuser

Durch mehrere Wohnungsbaugesellschaften umgesetzt wurden in der Sennestadt ab 1958 sämtliche Gebäude in relativ kurzer Zeit erstellt. Eine einheitliche Gestaltungsrichtlinie trug dazu bei, dass Häuser selben Typs allesamt in nahezu identischer Form verwirklicht wurden. Heute ist das „Sennestädter Reihenhaus“ der häufigste Gebäudetyp in der Sennestadt – mit vier leicht von einander abweichenden Varianten.

Für jeden dieser Haustypen wurde durch das Architekturbüro alberts.architekten ein dreistufiges Ausbaumodell und eine jeweilige vollständige Planung entwickelt, die eine Sanierung erleichtern. Die Ausbaustufen sind die „Energetische Sanierung“ (Ausbaustufe 1), „Maßnahmen zur Barrierefreiheit“ (Ausbaustufe 2) und die „energetische Optimierung und Erweiterung der Wohnfläche“, die Schrittweise nach Ihren Wünschen umgesetzt werden können.


Workshop Hausakte: Noch Plätze frei

Thorsten Försterling mit Heike Böhmer
Sanierungsmanager Thorsten Försterling und Heike Böhmer vom Institut für Bauforschung (IFB) arbeiten mit Ihnen an der Hausakte

07.Oktober 2014, 18:00-20:00, Sennestadt-Pavillon, Sennestadtring 15a, 33689 Bielefeld

Workshop: Hausakte II - Wie bereite ich eine Sanierung vor?

Hausbesitzer aus Sennestadt, die ihr Eigentum energetisch sanieren möchten, erhalten von dem Sanierungsmanagement Unterstützung und die Hilfe zur Selbsthilfe. „Energetische Sanierungen müssen immer gut vorbereitet werden. So spart man Kosten und vermeidet Folgeschäden“, weiß Sanierungsmanager Thorsten Försterling. Beim Sanieren lohne es sich, wenn man die Nachbarn mit ins Boot holt. Wichtig ist hierbei, dass man alles über das eigene Haus weiß und alle Unterlagen zur Stelle hat. Das IFB hat hierfür ein Ordnungssystem entwickelt, das sich für die eigene Hausakte bewährt. Gerne möchte Sanierungsmanager Thorsten Försterling die Hausakte mit erläutern. Die Dokumente können Sie sich im Download-Bereich herunterladen. Eigentümer, die bereits an ihrer Hausakte gearbeitet haben, können diese gerne mitbringen. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

 

Energetische Sanierung lohnt sich!

Energetische Bauberatung
Gerade bei Altbauten gibt es hohe Einspraungspotentiale

Bei Altbauten ist es möglich, je nach Art und Umfang der Sanierungsmaßnahmen, eine Reduzierung von 50 bis 80 Prozent der bisher gezahlten Energiekosten herbeizuführen. Und gerade in der heutigen Zeit, in der die Energiekosten immer weiter steigen, rentiert sich eine umfangreiche energetische Sanierung mehr als je zuvor.

Weitere wichtige Vorteile sind die Verringerung von Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbefall, verbesserter Schallschutz, Verbesserung des Wohnkomforts und eine wesentliche Wertsteigerung des Gebäudes. Wenn Sie nicht alles auf einmal durchführen wollen, stellen Sie am besten mit einem Energieberater einen Sanierungsfahrplan für Ihr Gebäude auf. Das hilft Ihnen Fehler zu vermeiden.

Wenden können Sie sich auch gerne an:

Die energetische Bauberatung
Frank Ottenströer, AugustBebel-Str. 92, 33602 Bielefeld
Beratung bitte nur nach vorheriger Terminvereinbarung: Tel.: 0521/51560

Sanieren in Sennestadt

Wohnraumförderung: Sanieren in der Sennestadt
Den gesamten Flyer erhalten Sie links in unserem Downloadsbereich

Sie besitzen eine Immobilie in der Sennestadt? Dann hat die Wohnraumförderung der Stadt Bielefeld das richtige Förderprogramm für Sie: In dem Flyer, den Sie sich links im Menü unter Downloads herunetrladen können, erfahren Sie, wie Sie Energie sparen Barrieren abbbauen, Welche Konditionen Sie für ihr Eigenheim bekommen und welche Vorraussetzungen Sie dafür erfüllen sollten.

Farbe am Tag des offenen Denkmals

Blick aus der neunten Etage des Sennestadthauses
Blick aus der neunten Etage des Sennestadthauses

14. September: Farbe in der Stadtlandschaft spielt in der Sennestadt eine besondere Rolle. In der Nachkriegszeit entstand die Sennestadt als Großwohnsiedlung auf dem Gelände der ehemaligen Gemeinde Senne II. Ihre sandige und karge Landschaft mit den hohen Kiefenr bot das Passe-Partout für die durch das Planungsbüro Reichow festgelegte Farbigkeit der Stadt.

Durch die Farbigkeit wurde das Stadtensemble mitgestaltet. Erdige Töne mit hohem Grauanteil staffelten die unterschiedlichen Gebäudetypen in der Sennestadt. Heute sind die Farben der Sennestadt nur noch in Restbeständen erhalten. Durch Sanierungsmaßnahmen verschwand die Sennestadt-eigene Coleur in vielen Bereichen.

Am Tag des offenen Denkmals wies Sanierungsmanager Thorsten Försterling zusammen mit Peter Holst auf die Farben in der Stadtlandschaft hin und zeigte, das es bereits ein Fabrkonzept zur Wiederbelebung der "Farben der Sennestadt" gibt, dass bei zukünftigen Sanierungen zum Einsatz kommen könne. Ein geschlossenes Ensemble hat auf dem Immobilienmarkt einen höheren Wert, der bewusste Umgang mit der Gestalt der Fassade ist ein einfaches Mittel, die Stadtgestalt geschlossen zu halten. 

Peter Holst, Architekt im Büro Reichows, erläuterte bei dem Rundgang am Tag des offenen Denkmals den besonderen Zeugniswert polychromer Gestaltung.

 

Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung

Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung
Dietmar Krämer (Stadtverwaltung, Zentrale Bauverwaltung), Thorsten Försterling (Sanierungsmanagement Sennestadt), Bernhard Neugebauer (Sennestadt GmbH), Rüdiger Wagner (Planungsbüro Jung Stadtkonzepte), Foto: Arge Urbanizers • plan zwei • KEEA • IdE

Die Begleitforschung zum KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung“ lud zur zweiten Regionalkonferenz am Donnerstag, den 11. September 2014 nach Bielefeld ein. Dabei war allen Beteiligten der Konferenz bereits im Vorfeld klar: Energetische Stadtsanierung ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die nur im Zusammenspiel von Kommunen und Eigentümern zusammen mit den zentralen Akteuren gelingen kann.

In der Diskussionsrunde zum Thema "Analyse und Maßnahmen in der Praxis" ging es um die Kurzvorstellung der Quartiere Viersen-Dülken und Bielefeld-Sennestadt. Sanierungsmanager Thorsten Försterling erläuterte, welche Aufgaben in der Praxis an ihn gestellt sind und welche Erfahrungen in der Sennestadt bereits gemacht wurden.

So konnte er eine erste Einschätzung geben, die anderen Kommunen in der Stadtsanierung als Best-Practice Beispiele dienen könnten. Auch stellte Herr Försterling die besondere Situation in Sennestadt dar. Als letzte Neugründung West-Deutschlands die Stadt ein wichtiges Beispiel für die Nachkriegsarchitektur. Bei Sanierungen müsse man sehr sensibel mit dem Zeugniswert dieser Nachkriegsarchitektur umgehen, was zum Beispiel Dämmungen von Reihenhäusern, Hochhäusern und Mehrfamilienhäusern vor weitere Herausforderungen stellt. Auch in der Ansprache der Nutzer bräuchte es solide Beratungskonzepte.

>> Internetseite Energetische Stadtsanierung

Energieausweise richtig verstehen

Stromkosten
Mai dieses Jahres gelten daher neuegesetzliche Regelungen zum Energieausweis

Mittwoch, 24.09.2014 um 19 Uhr im Rochdale Raum des Neuen Rathauses: Informationen zum Energieausweis, zu weiteren Nachrüstpflichten und sonstigen Neuerungen in den Vorschriften der EnEV.

Immer wieder werden Bewohner von deutlich höheren Heizkosten als erwartet überrascht, wenn sie nach Einzug in ihr neues Heim die erste Energieabrechnung erhalten. Seit Mai dieses Jahres gelten daher neuegesetzliche Regelungen zum Energieausweis von Immobilien und den lmmobilienanzeigen. Diese wichtige Richtschnur bei der Einschätzung künftiger Heizkosten sorgt jedoch für viel Verunsicherung unter potentiellen Mietern und Käufern.

So muss z.B. bei Immobilienanzeigen der Kennwert aus dem Energieausweis eines Gebäudes stehen, der erste Hinweise auf die Heizkosten gibt. ln rund vierzig Prozent der Zeitungsanzeigen und Aushängen bei Maklern und Geldinstituten fehlt er noch, wie die Verbraucherzentrale NRW festgestellt hat. 1.700 Angebote aus Bielefeld und 46 weiteren Städten hat sie untersucht. Doch auch da, wo der Kennwert vorhanden ist, ist er noch nicht selbsterklärend. Hilfestellung bei der gar nicht so einfachen Deutung gibt die Verbraucherzentrale NRW gemeinsam mit der Stadt Bielefeld, dem Mieterbund und Haus & Grund mit der aktuellen Aktion " Energieausweise richtig verstehen".

(Quelle: Pressemitteilung Mieterschutzbund Ostwestfalen-Lippe e.V., Haus & Grund Bielefeld, Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Stradt Bielefeld)

Weiterlesen …

Regionalkonferenz: Energetische Stadtsanierung

Bei Einführung des KfW-Programms Energetische Stadtsanierung 2011 starteten auf Vorschlag der Bundesländer bundesweit 63 Pilotprojekte mit der Erstellung integrierter energetischer Quartierskonzepte. Die Begleitforschung zum KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung“ lädt zur zweiten Regionalkonferenz am 11. September 2014 nach Bielefeld ein. Während der Konferenz werden in Fachvorträgen, Experteninterviews und Projektbeispielen aus dem Kreis der nordrhein-westfälischen Pilotprojekte die bisherigen Erfahrungen und Ergebnisse aus der Begleitforschung vorgestellt und diskutiert. Anregungen und konkrete Hilfestellungen für Kommunen stehen dabei im Mittelpunkt.

Internetseite der Regionalkonferenz

Weiterlesen …

Tag des offenen Denkmals

Tag des offenen Denkmals: Farbe in der Stadtlandschaft
Farbe in der Stadtlandschaft: In der Gründungszeit der Sennestadt waren die Mehrfamilienhäuser farblich gestaffelt, heute sind die Original-Farben noch in der Südstadt erhalten. Foto: Sennestadt-Archiv

Farbspaziergänge am Tag des offenen Denkmals: Am 14. September treffen wir uns für den Farbspaziergang um 14:00 Uhr und um 17:00 Uhr am Sennestadt-Haus, Lindemannplatz 3, 33689 Bielefeld.

In der Nachkriegszeit entstand der heutige Stadtteil Bielefelds als Siedlung für Heimatvertriebene, Gründungszeit 1965-70. Das städtebauliche Ensemble wurde auch durch die mit der Sennelandschaft abgestimmte und gestaffelte Farbigkeit der Wohngebäude gebildet.

Weiterlesen …

Veranstaltungsreihe zum Sanieren

Sanieren in der Sennestadt

Sanierungsmanagement in der Sennestadt – Für Eigenheimbesitzer haben wir zum Thema energetische Sanierung eine Reihe von Veranstaltungen geplant, zu denen wir schon jetzt herzlich einladen möchten.Am Mittwoch, den 24. September starten wir unsere Reihe mit einem Workshop zu Musterhausplanung.

Weiterlesen …

db-Preis: "Respekt und Perspektive"

Unter dem Motto "Respekt und Perspektive" schreibt die Deutsche Bauzeitung einen Preis aus, auf den wir gerne hinweisen möchten:
 
"Aus vielerlei Gründen gilt es unser bauliches Erbe zu bewahren und ihm Respekt zu zollen: baugeschichtliche Bedeutung, emotionale Bindung, landschaftlicher Bezug oder schlichtweg die Weiternutzung der vorhandenen grauen Energie und der Infrastruktur. Planer stehen vor der Aufgabe, diese Potenziale mit den veränderten Anforderungen an Energieeinsparung, Brandschutz, Komfort und technische Ausstattung zu vereinbaren. Dabei sind Eingriffe in die
Substanz unvermeidlich.
 

Weiterlesen …

Musterhausplanung

Ausbaustufe 3 – energetische Optimierung und Erweiterung der Wohnfläche

Kennen Sie schon die Musterhausplanung? Durch mehrere Wohnungsbaugesellschaften umgesetzt wurden in der Sennestadt ab 1958 sämtliche Gebäude in relativ kurzer Zeit erstellt. Eine einheitliche Gestaltungsrichtlinie trug dazu bei, dass Häuser selben Typs allesamt in nahezu identischer Form verwirklicht wurden. Heute ist das „Sennestädter Reihenhaus“ der häufigste Gebäudetyp in der Sennestadt – mit vier leicht von einander abweichenden Varianten.

Für jeden dieser Haustypen wurde duch das Architekturbüro alberts.architekten ein dreistufiges Ausbaumodell und eine jeweilige vollständige Planung entwickelt, die eine Sanierung erleichtern. 

Weiterlesen …

Sie erreichen uns trotz Ferienzeit

Das Luna wurde aus den Mitteln des Konjunkturpaketes II saniert und erinnert im Sommer durch seine Lage am Teich etwas an einen Ferienort, der von Kindern der "Ferienspiele" genutzt wird. Für uns ist es ein Beispiel für den Umgang mit 1960er-Architektur.

Wir wünschen Allen, die sich in den Urlaub verabschieden, ein paar schöne, erholsame Tage. Im Sennestadt-Pavillon findet dienstags das Beratungsangebot nicht statt. Aber natürlich sind wir für Sie da: Unser Büro ist auch über die NRW-Sommerferien besetzt. Sie erreichen uns wie gewohnt unter der Nummer 05205 950 930. Sprechen Sie mit Marc Wübbenhorst, gerne vereinbaren wir einen Termin mit Ihnen zu dem Thema Sanieren in der Sennestadt.

Weiterlesen …

Klimaschutz Selbstgemacht

Nicht nur das Energetische Sanieren der Immobilien hilft beim CO²-Sparen. In der Sennestadt wurde im Februar 2014 das Sanierungsmanagement eingerichtet. Der Sanierungsmanager lädt am 25. Juni 2014 in den Bürgertreff des Sennestadthauses ein. Bei der Informationsbörse „Klimaschutz selbstgemacht“ – die Informationsbörse für alle, die das Klima verändern“ erhalten Besucher alle Informationen zum Klimaschutz an einem Abend aus einer Hand, dabei stehen nicht nur Bauliches auf dem Programm: Zum Schutze des Klimas kann Jeder etwas dazu beitragen, manchmal fehlt es lediglich an einem Überblick über alle Potentiale.

Weiterlesen …

Studie: DDIV fordert neue Sanierungs-AfA

Umfrageergebnis: Im Schneckentempo zum energieneutralen Gebäudebestand – Bundesregierung muss handeln, sonst scheitert die Energiewende

Der DDIV als Spitzenverband der Verwalterbranche fordert erneut die Einführung einer Sanierungs-AfA und regt an, die geplante Befristung der Modernisierungsumlage fallen zu lassen. Gleichzeitig sollten Landes- und Hausbanken flächendeckend KfW-Kredite besser durchreichen. Das sind nur einige Schlussfolgerungen des DDIV, die auf einer Umfrage des DDIV zur energetischen Sanierung in Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) basieren. Die Ergebnisse wurden heute erstmals im Rahmen eines Fachsymposiums vor rund 200 Gästen in Berlin vorgestellt.

Weiterlesen …

Klimaschutz selbstgemacht - Informationsbörse

„Klimaschutz selbstgemacht“ – die Informationsbörse für alle, die das Klima schützen.“ am Mittwoch, den 25. Juni von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Bürgertreff des Sennestadthauses, Lindemann-Platz 3, 33689 Bielefeld

Nicht nur das Energetische Sanieren der Immobilien hilft beim CO²-Sparen. Es sind die vielen Initiativen, die dazu beitragen, das Klima zu schützen. In der Sennestadt wurde im Februar 2014 das Sanierungsmanagement eingerichtet. Der Sanierungsmanager lädt am 25. Juni 2014 in den Bürgertreff des Sennestadthauses ein. Bei der Informationsbörse „Klimaschutz selbstgemacht“ – die Informationsbörse für alle, die das Klima verändern“ erhalten Besucher alle Informationen zum Klimaschutz an einem Abend aus einer Hand, dabei stehen nicht nur Bauliches auf dem Programm: Zum Schutze des Klimas kann Jeder etwas dazu beitragen, manchmal fehlt es lediglich an einem Überblick über alle Potentiale.

Weiterlesen …

Beratung im Pavillon

Sennestadt-Pavillon
Der Sennestadt-Pavillon, Sennestadtring 15a, Foto: Ovalle

Jede Sanierungsmaßnahme wirft naturgemäß viele Fragen auf: Haben Sie schon angefangen, Türen und Fenster ausgetauscht und wollen nun das Dach Ihres Hauses in der Sennestadt erneuern? Oder möchten Sie sich gerne mit Ihren Nachbarn zusammen tun und innerhalb Ihrer Eigentümergemeinschaft energetisch Sanieren? Wissen sie bereits, welche Förderungen Sie erhalten können? Und, lohnt sich das Sanieren finanziell überhaupt?

Weiterlesen …

Erster Workshop: Hausakte

Workshop zum Thema Hausakte
Workshop zum Thema Hausakte

Richtiges Sanieren, wie geht das? Wichtig ist, dass der Eigentümer vor Beginn der Sanierung alles das eingene Haus weiss und die sogenannten Hausakte in Ordnung ist. So hat man alle Informationen wie Pläne, Baubeschreibung, Rechnungen und anderes in einem Ordnungssystem, auf das man im Sanierungsprozess immer zuruckgreifen kann und das die Arbeit mit allen Beiteiligten massiv erleichtert. Auch hilft die Hausakte, dass persönliche Sanierungsziel festzulegen.

Weiterlesen …

Workshop zum Thema Hausakte

Workshop zum Thema Hausakte
Thorsten Försterling und Heike Böhmer

Wie bereite ich eine Sanierung vor? Workshop zum Thema Hausakte

Hausbesitzer aus Sennestadt, die ihr Eigentum energetisch sanieren möchten, erhalten dienstags zwischen 15 und 18 Uhr von dem Sanierungsmanagement im SennestadtPavillon Unterstützung und die Hilfe zur Selbsthilfe. „Energetische Sanierungen müssen immer gut vorbereitet werden. So spart man Kosten und vermeidet Folgeschäden“, weiß Sanierungsmanager Thorsten Försterling. Beim Sanieren lohne es sich, wenn man die Nachbarn mit ins Boot holt.

Weiterlesen …

Sanierungsmanagement beauftragt

horsten Försterling und Heike Böhmer
Sanierungsmanagement: Thorsten Försterling und Heike Böhmer

Im Rahmen der laufenden Projekte des Stadtumbaus West haben die Stadt Bielefeld, die Stadtwerke Bielefeld und die Sennestadt GmbH im Jahr 2012 gemeinsam das Projekt „Energetische Stadtsanierung Sennestadt“ aufgelegt und Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau gewinnen können.

Weiterlesen …